Skip Ribbon Commands
Skip to main content
Related Materials

 Production Ford Fiesta Powers Rally Racers from Grass Roots All the Way to WRC

DATE: Will be calculated from "Release Start Date" field.

Scroll down to read in German.

FRANKFURT, Germany – Ford’s globally successful Fiesta road car is proving to be the ideal base for rally cars designed to propel talented drivers up the ladder of opportunity, from grass roots rallying to the highest international level of the sport.

Top of the ladder is the new-for-2011 Fiesta RS World Rally Car, with which Ford's official team competes in the tough FIA World Rally Championship.  This four-wheel-drive challenger is driven in the WRC by Mikko Hirvonen and Jari-Matti Latvala and was developed by M-Sport, the Blue Oval's long-term British-based partner, with support from Ford of Europe.

The Fiesta RS WRC, which can be seen on Ford's Frankfurt Motor Show stand, is powered by a 1.6-litre turbocharged direct injection engine, based on the same advanced EcoBoost technology that powers Ford's latest production cars.

Acknowledged as one the toughest forms of motorsport for production-based cars, the WRC challenges competitors to do battle for world honour in such diverse and demanding conditions as the barren, frozen countryside of Sweden and sweltering temperatures and boulder-strewn roads of Greece.

One rung down from the Fiesta RS WRC in Ford's rallying hierarchy is the Fiesta Regional Rally Car.  This shares the same Ford global performance DNA as its high-flying sibling, but is fitted with a different engine restrictor and aerodynamic modifications to meet technical regulations for series such as the FIA European Rally Championship.

The car is built to comply with FIA regional rally regulations and its versatility allows it to compete both in national championships, in its RRC guise, and also in the world championship in WRC guise.  A kit of parts is available to enable conversion from RRC to WRC specification in just six hours.

Situated at the middle of Ford's rally ladder is the Fiesta S2000, from which the Fiesta RS WRC was originally developed.  After winning the famous Monte Carlo Rally on its debut in 2010, the S2000 has become a front-runner in the FIA S-WRC, a support series to the WRC.  

Occupying the fourth rung is the Fiesta R2 rally car, which forms the basis of the FIA WRC Academy, the sport's new Ford-supported training programme for young drivers within the world championship.  The 1.6-litre R2 rally car also forms the competition vehicle for the Fiesta Sporting Trophy, a series of national one-make championships held in eight countries worldwide.

At the base of Ford's ladder of opportunity is the Fiesta MS1, designed to offer an entry level rally car for novice drivers and based on the standard 1.6-litre Fiesta Zetec S road car.  It offers competitors the option to upgrade step by step from an MS1 to an R2 car as resources allow.

Ford of Europe motorsport chief Gerard Quinn said the Fiesta road car offered a perfect base from which to construct the ladder.

"The core attributes of the production Ford Fiesta provide so much of what is required from a successful rally car," he said.  "Its strength is an obvious benefit in such a demanding discipline, both mechanically and in the high-level of safety that is provided to the occupants.

"Its short wheelbase guarantees agility in all five rally car variants and Fiesta's popularity can be seen on rally stages across the globe.  This season the Fiesta RS WRC has established itself at the highest level of the sport, adding to the success of the S2000 and R2 models.  I'm confident the recently launched RRC and MS1 versions will become equally successful," added Quinn.

All five Fiesta rally models have been developed at M-Sport, which has partnered Ford in the WRC since 1997.  Managing director Malcolm Wilson is a former British champion with Ford and spent several years as the company's chief test driver to develop new rally cars.

"As a youngster, with hopes of becoming a professional rally driver, it was exactly this type of ladder of opportunity that encouraged me to drive Ford cars in the early days of my career," he said. 

"I made the progression from grass roots to being a world championship driver with Ford and with a structured path now in place, there has never been a better opportunity for rising stars to reach the top level of the sport with Ford," added Wilson.

Fiesta in rallycross
The Ford Fiesta has also made its mark in rallycross during the 2011 motorsport season.The Fiesta claimed a podium clean sweep in the prestigious X Games Rallycross event in the United States. 

X Games also marked the final round of the US-based Global Rallycross Championship and Tanner Foust clinched the overall title, as well as the individual disciplines in SuperRally and Rallycross. 

Marcus Grönholm, who led Ford to back-to-back manufacturers' titles in the FIA World Rally Championship in 2006 and 2007, finished second in GRC to Foust.  Grönholm was also at the wheel of a Fiesta.

Foust held third in this season's FIA European Rallycross Championship after seven of the 10 rounds, having won in Portugal and Sweden.

Fiesta stars in Ken Block's Gymkhana FOUR
A specially adapted Ford Fiesta was the star of the latest version of Ken Block's smash hit Gymkhana series of video films.

The four-wheel drive Fiesta H.F.H.V., a unique car built by Block's Monster World Rally Team, generates 600bhp and races from 0-60 in just 1.9sec.


Scroll up to read in English.

Fünf Rallye-Versionen auf Ford Fiesta-Basis ebnen jungen Talenten den Weg vom Basissport bis auf WM-Ebene

KÖLN / Frankfurt – Die international erfolgreiche Fiesta-Baureihe liefert die Basis für gleich fünf verschiedene Rallye-Fahrzeugvarianten und bietet sich damit als ideale Karriereleiter für junge Talente auf dem Weg in die Topliga dieser besonders anspruchsvollen Motorsport-Kategorie an. Die Bandbreite der Wettbewerbsmodelle reicht vom seriennahen Fiesta MS1 für den Amateurbereich bis hin zum 300 PS starken Fiesta RS World Rally Car, mit dem das offizielle Werksteam von Ford in der Königsklasse des Rallye-Sports an den Start geht und das auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt einen Zwischenstopp auf dem Messestand der Marke einlegt.

Angetrieben wird der Fiesta RS WRC von einem 1,6 Liter großen Ford EcoBoost-Vierzy¬linder mit Benzin-Direkteinspritzung, wie er in ähnlicher Form auch für die modernen Serienmodelle dieser Baureihe zum Einsatz kommt. In der Rallye-Weltmeisterschaft dient der von M-Sport, dem langjährigen Teampartner von Ford entwickelte Turbo-Allradler als Dienstwagen für Mikko Hirvonen und Jari-Matti Latvala. Gemeinsam mit ihren jeweiligen Beifahrern kämpfen die beiden Finnen damit auf den anspruchsvollsten Wertungsprüfungen der Welt im Zehntelsekundenbereich um Punkte und Platzierungen. Die Vielfalt der Heraus¬forderungen reicht dabei von den eisglatten Hochgeschwindigkeits-Loipen Schwedens bis hin zu den materialmordenden Geröllpisten der Akropolis-Rallye Griechenland.

Bildet der Fiesta RS WRC die Spitze des Rallye-Quintetts dieser Kleinwagen-Familie, so positioniert sich der ebenfalls von M-Sport neu entwickelte Fiesta RRC (für Regional Rally Car) eine Stufe darunter. Dieses Modell gleicht dem besonders spektakulären WRC in vielen Details, zeichnet sich aber durch eine etwas entschärfte Aerodynamik sowie einen größeren Luftmengenbegrenzer für den ebenfalls 1,6 Liter großen EcoBoost-Turbomotor aus. Damit eignet sich der Fiesta RRC perfekt für den Einsatz in regionalen und nationalen Meisterschaften wie zum Beispiel der Rallye-EM, in denen die extrem konzipierten WRC nicht startberechtigt sind. Besonderer Vorteil des RRC: Mittels eines speziellen Teilepakets kann er innerhalb von nur sechs Stunden auf WRC-Standard aufgerüstet werden – insbesondere für ambitionierte Toptalente, die ihr nationales Rallye-Projekt durch einen Start bei einem WM-Lauf krönen wollen, eine hochattraktive Option.

Gleichermaßen ein Fall für professionelle Fahrer und besonders engagierte Amateure ist der Fiesta S2000. Dieser von einem 2,0 Liter großen Saugmotor angetriebene Allradler lieferte einst die Basis für die Entwicklung des Fiesta RS WRC und gewann 2010 bei seinem Wettbewerbsdebüt gleich die berühmte Rallye Monte Carlo. Er zählt auch in dieser Saison zu den konkurrenzfähigsten Modellen in der S2000-Weltmeisterschaft, die im Rahmen der „großen“ WM ausgetragen wird.

Einsätze auf WM-Ebene sind auch dem Fiesta R2 geläufig: Er dient als Basisgerät für die in diesem Jahr erstmals ausgeschriebene „FIA WRC-Academy“, einer Nachwuchsförderung des Automobilsport-Weltverbands in Zusammenarbeit mit dem Ford Teampartner M-Sport. Der von einem 1,6 Liter großen und rund 170 PS starken Ti-VCT-Vierzylinder angetriebene Fronttriebler liefert auch die Grundlage für die Fiesta Sporting Trophy. Dieser Markenpokal wird derzeit in acht Ländern auf der ganzen Welt ausgetragen.

Zu den Wurzeln des Rallye-Sports kehrt der Fiesta MS1 zurück. Er ist das perfekte Einstiegsmodell für Amateure und basiert auf dem serienmäßigen Ford Fiesta mit dem 120 PS starken 1,6-Liter-Zetec-Motor. Auch für diese Wettbewerbsfahrzeug gilt: Es kann durch verschiedene Teilepakete von M-Sport in individuellen Schritten bis auf R2-Niveau aufgerüstet werden – und bietet jungen Talenten auf diese Weise hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten praktisch ab Werk.

„Bereits der serienmäßige Ford Fiesta liefert uns in der Summe seiner Eigenschaften eine ideale Grundlage, um auf ihm ein erfolgreiches Rallye-Auto aufzubauen“, betont Gerard Quinn, der europäische Sportchef von Ford. „Die Stärke seiner Grundkonstruktion ist in einer so anspruchsvollen Motorsport-Kategorie definitiv ein Vorteil. Dies betrifft seine mechanische Robustheit ebenso wie das hohe Niveau an Sicherheit, das er den Insassen bietet. Zugleich verleiht sein vergleichsweise kurzer Radstand allen fünf Rallye-Varianten ein hohes Mass an Agilität. Wie beliebt der Fiesta in dieser Sportart ist, zeigt der Besuch von Wertungsprüfungen auf der ganzen Welt. In dieser Saison hat sich auch das neue World Rally Car auf Fiesta-Basis auf höchstem Level etabliert. Es wird ebenso erfolgreich sein wie die S2000- und R2-Varianten. Ich bin sehr zuversichtlich, dass auch die RRC- und MS1-Derivate in diesen Kanon einstimmen.“

Alle fünf Rallye-Varianten des Fiesta sind Entwicklungen von M-Sport – also jenes Teams, mit dem Ford seit 1997 in der Rallye-Weltmeisterschaft vertrauensvoll zusammenarbeitet. Malcolm Wilson, der geschäftsführende Direktor des Rennstalls, hat selbst die britische Rallye-Meisterschaft gemeinsam mit Ford gewonnen und fungierte viele Jahre bei der Entwicklung neuer Rallye-Fahrzeuge als erfahrener Testfahrer.

„Als junger Mann, der ein professioneller Rallye-Fahrer werden wollte, war es genau dieser Typ von Karriereleiter, der mich zu Beginn meiner Laufbahn zu Ford gebracht hat“, betont Wilson. „Ich habe die Entwicklung von den Wurzeln dieses Sports bis in die Rallye-Weltmeisterschaft mit Ford geschafft. Diese Strukturen existieren jetzt wieder und sie bieten zukünftigen Stars eine optimale Gelegenheit, gemeinsam mit Ford bis in die Topliga aufzusteigen.“

Der Ford Fiesta im RallyCross
Bleibenen Eindruck hat der Ford Fiesta auch in verschiedenen RallyCross-Disziplinen auf der ganzen Welt hinterlassen. So errang der kompakte Sportler bei den US-amerikanischen X-Games – der inoffiziellen Weltmeisterschaft für Extremsportarten – einen klaren Dreifacherfolg. Die X-Games bildeten zugleich auch den Finallauf der Global RallyCross Championship, in der sich Fiesta-Pilot Tanner Foust den Titel sichern konnte und auch die Sonderwertungen SuperRally und RallyCross für sich entschied.

Marcus Grönholm – der Ford in der Rallye-Weltmeisterschaft 2006 und 2007 zu zwei Konstrukteurs-Weltmeisterschaft geführt hat – belegte mit seinem Fiesta jeweils den zweiten Rang hinter Foust, der in der diesjährigen FIA RallyCross-Europameisterschaft nach sieben von zehn Saisonläufen und Siegen in Portugal und Schweden Platz drei belegt.

Der Ford Fiesta ist auch in Ken Blocks Drift-Epos Gymkhana 4 der Star
Eine speziell entwickelte Version des Ford Fiesta spielt die Hauptrolle in dem YouTube-Welterfolg Gymkhana 4 des Drift-Künstlers Ken Block. Der allradgetriebene Fiesta H.F.H.V ist eine Sonderanfertigung des Monster World Rally Teams, mit dem der US-Amerikaner in der Rallye-Weltmeisterschaft an den Start geht. Sie verfügt über eine Motorleistung von 600 PS und beschleunigt in nur 1,9 Sekunden von null auf 100 km/h.

  

By  

Yes
Yes
No
9/13/2011 11:00 AM