Skip Ribbon Commands
Skip to main content
Related Materials

 Ford Racing Reveals Focus ST-R at Frankfurt Auto Show; Global Ford Motorsport Development Strategy Extends

DATE: Will be calculated from "Release Start Date" field.

Scroll down to read in German.

FRANKFURT, Germany – As the all-new Focus ST road car makes its global production debut, Ford is giving a European welcome at the Frankfurt Motor Show to a special motorsport counterpart – the race-tweaked, production-based Focus ST-R.

Despite its close resemblance to the Focus ST road car, the Focus ST-R is purpose-built for the track by Ford Racing in North America as a fully-prepared competition car. It features a powerful 2.0-litre EcoBoost engine, FIA regulation roll cage, uprated brakes and track-tuned suspension.

It will be available to teams soon, starting in North America, to race in a variety of series.

The all-new Focus ST-R has been crafted by engineers at Ford Racing – with technical support from Ford’s Global Performance Vehicles group – to allow it to compete in a huge variety of series, including Grand-Am ST, World Challenge TC and Canadian Touring Car Series. Ford also hopes teams will race the car in key European motorsport series and major national events such as the 24 Hours of Nürburgring.

Its linkage to the new Focus ST road car is no accident.

“From the beginning, the Focus and new Focus ST were designed to be driver's cars,” said Jost Capito, director of Global Performance Vehicles and Motorsport Business Development. “The road-going Focus features best-in-class brakes, handling and powertrains and the design and functionality of the various vehicle systems have helped us to develop a global technical specification for teams wanting to race the new Focus cost effectively. Ford Racing in North America has taken this effort and developed the new Focus ST-R and is a perfect example of how a great production car inspires a competitive race car for enthusiasts.”

Initially homologated for American and Canadian touring car racing, Focus ST-R will be available to order from Ford dealers in North America by seasoned hardcore professional drivers, amateur racers and track day enthusiasts as well.  Ford’s vision is to broaden availability to additional regions in the future.

“We’re thrilled to be taking the Focus ST-R from concept to reality for motorsport enthusiasts initially in North America and potentially around the world,” said Jamie Allison, director, Ford Racing.  “The previous turn-key race cars we developed for North American racing have been hugely successful, so we are hopeful that the ST-R will be the first such vehicle for global series and as a direct result of the company's global platform strategy and our technical support program for motorsport applications of Focus and Fiesta models.

“This is a competitive turn key race car that will allow our customers to compete successfully in multiple series around the world with minor modifications.  And it shows the on-going alignment of Ford Racing with our Performance Vehicles development group.”

“Because the Focus ST-R is a production-based road race car, it features stock body panels and production parts where possible,” added Allison. “People who buy one will get will get a fully prepared race car that will only need communications equipment and the customer's decals to go racing. We've already had significant interest in this vehicle from numerous established race teams."

For North American customers, the Ford Focus ST-R is the latest in a long-line of turn-key race cars offered by the company including the Mustang FR500C, Mustang FR500S, Mustang Cobra Jet, Boss 302R and Boss 302S.  The ST-R offers clear links to the Focus ST road car.

Development work on the Focus ST-R will also result in a range of Ford Racing parts to be made available to racers and enthusiasts around the world.

Focus Role in Ford’s Global Motorsport Strategy
The Frankfurt debut of the Focus ST-R is part of an aggressive motorsport presence for Ford, as its strategy to support motorsport development across its core global vehicle platforms gains traction.  Ford is applying engineering and development expertise for vehicles like Focus ST-R to spur success in competition similar to that being enjoyed by the Fiesta in RallyCross and the X Games.

“Just as we are developing performance cars from our vehicle platforms with global customers in mind, we’re taking the same platform approach with motorsport,” said Capito.  “The intent is to leverage our central motorsport engineering expertise to get competitive hardware in the hands of private teams and racers all around the world, and the Focus ST-R is the latest proof.”

The global Focus race car development – a major plank in Ford’s new global motorsport strategy – is based on international S2000 regulations.  Focus ST-R adds momentum to the new Focus motorsport story launched by Team Aon in the British Touring Car Championship.

Both the Team Aon Focus BTCC car and the new Focus ST-R are evidence of a Ford strategy with global ambitions to help privateers to be competitive on all levels.

Ford launched its global motorsport development program last year. At its core is technical support for privateers who chose to compete with global Ford vehicles with access to affordable, globally competitive hardware. 

“We're delighted with the early success Team Aon has achieved with the new Focus in the BTCC and we are looking forward to seeing the ST-R on the track soon in global race series," Capito said. "We expect to see the ST-R competing for wins on a global scale, extending the rich racing and rallying heritage Focus has already gained both on tarmac and on dirt.”

Fiesta Also Benefitting
According to Capito, the growing success of Fiesta in motorsport is also a product of the unique global Ford motorsport strategy.

The Fiesta Rallycross – powered by a 2.0-litre Duratec Ford engine capable of more than 500PS – is another example of Ford’s global motorsport approach, as it competes in the Global Rallycross Championship, European Rallycross Championship and X Games. 
This year, Ford and Fiesta dominated the inaugural Global RallyCross Championship as Ford captured the manufacturers' and drivers’ championships. Fiesta drivers Tanner Foust and Marcus Gronholm finished 1-2 in the overall GRC championship as well as capturing the individual SuperRally and RallyCross championships. Last month at X Games 17 in Los Angeles, Brian Deegan led Foust and Gronholm in a Fiesta sweep of the RallyCross podium, a “3-peat” for Fiesta in the Rally competition at X Games.

More Ford Motorsport Excitement in Frankfurt
Ford’s motorsport presence also includes two other important global players:

  • Ford is also making a bold return to grassroots motorsport with the debut of a new-generation Formula Ford, a global single-seater powered by a production-based 1.6-litre Ford EcoBoost engine and engineered to the latest FIA safety specifications. It’s a fresh new approach for a formula which has been a stepping stone for world champions for more than 40 years.
  • The impressive Ford Fiesta RS World Rally Car of Ford Abu Dhabi World Rally Team takes a break to show off its form on Ford’s Frankfurt stand. Competed by team drivers Mikko Hirvonen and Jarmo Lehtinen and team-mates Jari-Matti Latvala and Miikka Anttila in the FIA World Rally Championship, the Fiesta RS WRC competes at the pinnacle of global rallying.  World-famous American gymkhana ace Ken Block also pilots a Fiesta RS WRC for the Ford-supported Monster World Rally Team in the World Rally Championship.

 


Scroll up to read in English.

Neues Motorsport-Modell Ford Focus ST-R lässt auf der IAA in Frankfurt die Muskeln spielen
KÖLN / Frankfurt – Pünktlich zur Präsentation der Produktions-version des neuen Ford Focus ST präsentiert Ford auf der IAA in Frankfurt auch dessen Tourenwagen-Variante: den Ford Focus ST-R. Das Renngerät ist ein gemeinsames Projekt von Ford Racing und der Ford Performance Vehicles-Group. Trotz der engen optischen Nähe zum Serienmodell wurde es ausschließlich für den Wettbewerbseinsatz entwickelt und entspricht dem internationalen S2000-Reglement. Damit kann es in Tourenwagen-Rennserien auf allen Kontinenten eingesetzt werden, so zum Beispiel in der nordamerikanischen Grand-Am ST, zahlreichen nationalen und regionalen Tourenwagen-Meisterschaften oder auch bei Langstrecken-Klassikern wie den berühmten „24 Stunden Nürburgring“.

Das Besondere dabei: Ford liefert das Wettbewerbs-Fahrzeug, das zunächst in Nordamerika an interessierte Teams verkauft werden soll, einsatzbereit aus – also inklusive eines von der Motorsport-Dachorganisation FIA (Fédération Internationale d’Automobile) zertifizierten Überrollkäfigs, Rennfahrwerks und entsprechender Rennbremsen. Als Antrieb dient ein kraftvoller Ford EcoBoost-Vierzylinder mit Benzindirekteinspritzung und zwei Litern Hubraum.

„Wir haben sowohl den Ford Focus als auch die ST-Variante von Anfang an als echte Fahrmaschinen entwickelt“, erklärt Jost Capito, Direktor Global Performance Vehicles und Motorsport Business Development bei Ford. „Schon die Serienmodelle besitzen in ihren Segmenten erstklassige Bremsen,  ausgesprochen sportliches Handling und modernste Antriebseinheiten. Auch die Konzeption und die Funktionalität unterschiedlichster Systeme hat uns die Aufgabe erleichtert, auf Basis des Ford Focus ST eine weltweit einheitliche Spezifikation für einen Rennwagen zu definieren, die Teams und Fahrern ebenso kostengünstigen wie attraktiven Motorsport ermöglicht. Das Ergebnis ist der neue Ford Focus ST-R. Er stellt eindrucksvoll unter Beweis, dass aus einem hervorragenden Serienmodell ein konkurrenzfähiges Rennfahrzeug für Enthusiasten werden kann.“

Ford hat den neuen ST-R zunächst für die Teilnahme an US-amerikanischen und kanadischen Tourenwagen-Serien homologiert. Der Verkauf an Profi-Rennfahrer, Amateure oder Track-Day-Teilnehmer erfolgt über das nordamerikanische Händlernetz von Ford. Darüber hinaus plant die Marke, den Ford Focus ST-R zukünftig auch in anderen Ländern und Regionen anzubieten. Dies umfasst auch die Versorgung mit entsprechenden Motorsport-Zubehör- und Ersatzteilen, die direkt über Ford Racing bezogen werden können.

„Wir sind begeistert, dass wir das Konzept des Ford Focus ST-R in die Wirklichkeit umsetzen konnten. Schon bald werden Motorsport-Begeisterte mit ihm in Nordamerika und in naher Zukunft auch in vielen anderen Ländern der Welt auf die Strecke gehen“, betont Jamie Allison, Direktor Ford Racing. „Schon früher hatten wir fertig einsatzbereite Rennfahrzeuge im Programm, diese jedoch nur nordamerikanischen Motorsportlern angeboten. Mit dem neuen, einsatzbereit vorbereiteten Ford Focus ST-R stellen wir jetzt erstmals einen Tourenwagen auf die Räder, der – basierend auf unserer global eingesetzten C-Plattform – auf der ganzen Welt erfolgsversprechend an den Start gehen kann. Allenfalls geringfügige Anpassungen an individuelle Besonderheiten des Reglements müssen berücksichtigt werden.“

Zugleich zeigt der neue ST-R auf, wie eng Ford Racing und die Entwickler der Performance Vehicles-Group zusammenarbeiten. „Da es sich beim Ford Focus ST-R sinngemäß um einen ,Produktionswagen‘ handelt, haben wir so viele Serienbauteile übernommen wie möglich“, erläutert Allison. „Unsere Kunden erhalten ein komplett rennbereites Fahrzeug, dem eigentlich nur noch die Namensaufkleber des Fahrers fehlen. Schon jetzt haben zahlreiche etablierte Rennteams ihr Interesse am Ford Focus ST-R bekundet.“

Der neue ST-R ist das jüngste Beispiel einer umfangreichen Reihe von startfähig vorbereiteten Rennwagen, die Ford zuvor nur auf dem nordamerikanischen Markt für den Kundensport angeboten hat – darunter so legendäre Modelle wie der Mustang FR500C, Mustang FR500S, Mustang Cobra Jet, Boss 320R und Boss 302S.

Ford Focus übernimmt tragende Rolle in der globalen Motorsportstrategie der Marke
Mit der Weltpremiere des Ford Focus ST-R auf der IAA in Frankfurt rückt Ford auch sein international ausgerichtetes Motorsport-Engagement in den Vordergrund, das prinzipiell auf den weltweit angebotenen Kernmodellen aufbaut. Dabei bündelt das Unternehmen seine Entwicklungs-Kompetenz und sein Know-how, um mit Fahrzeugen wie dem Ford Focus ST-R im Tourenwagen-Bereich oder auch dem Fiesta im RallyCross und bei den X-Games Erfolge zu feiern.

„So wie wir unsere Fahrzeug-Architekturen nutzen, um einheitliche Serienmodelle und sportliche Varianten für Kunden auf der ganzen Welt zu entwickeln, so setzen wir diese erfolgreiche Plattform-Strategie auch im Motorsport um“, erklärt Jost  Capito. „Dank unseres umfassenden Know-hows liefern wir Privatteams und Rennfahrern auf der ganzen Welt die ideale Basis, um erfolgreich Motorsport betreiben zu können. Mit dem neuen Ford Focus ST-R läuten wir die nächste Runde ein.“

Als tragende Säule der globalen Motorsport-Strategie und -Entwicklung – die Ford bereits im vergangenen Jahr aufgesetzt hat – entspricht der neue Ford Focus ST-R in allen Punkten dem internationalen S2000-Reglement. Wie erfolgreich private Rennställe den neuen Ford Focus auch dank der technischen Unterstützung durch Ford Racing im Motorsport einsetzen können, beweist derzeit das Team Aon in der britischen Tourenwagen-Meisterschaft BTCC (British Touring Car Championship). Dieses Beispiel zeigt, wie die Versorgung mit preisgünstiger und dennoch konkurrenzfähiger Hardware aussehen kann.

„Wir freuen uns sehr über die Erfolge, die das Team Aon binnen kürzester Zeit mit dem neuen Ford Focus in der BTCC einfahren konnte. Schon bald werden wir auch den ST-R in verschiedenen Rennserien auf der ganzen Welt im Einsatz sehen“, sagt Capito. „Er wird die erfolgreiche Historie des Ford Focus auf Renn- und Rallye-Strecken dieser Welt um neue Kapitel ergänzen.“

Auch der Fiesta profitiert von der globalen Motorsport-Strategie von Ford
Der zunehmende Erfolg des Fiesta im Motorsport geht, so Capito, ebenfalls auf die in ihrer weltweiten Ausrichtung einzigartigen Motorsport-Strategie von Ford zurück. So fährt die über 500 PS starke, von einem 2,0 Liter großen Duratec-Vierzylinder angetriebene RallyCross-Variante in zahlreichen überregionalen wie nationalen Serien sowie bei den X-Games – der inoffiziellen Weltmeisterschaft für Extremsportarten – von Sieg zu Sieg. Dabei stand zum Beispiel in diesem Jahr die neue, aus drei Saisonläufen bestehende Global RallyCross-Championship bei ihrer Premiere ganz im Zeichen des Ford Fiesta: Der US-Amerikaner Tanner Foust konnte sowohl die Fahrer- als auch die Hersteller-Wertung gewinnen. Ex-Rallye-Weltmeister Marcus Grönholm komplettierte das hervorragende Ergebnis am Steuer seines Fiesta mit dem zweiten Meisterschaftsrang. Foust und Grönholm sicherten sich zudem die Titel in der SuperRally- sowie der RallyCross-Wertung. Bei den X-Games 17 in Los Angeles standen im vergangenen Monat mit Brian Deegan, Tanner Foust und Marcus Grönholm gleich drei Fiesta-Piloten in der Rallye-Wertung auf dem Podium.

Motorsport gehört zu den großen Themen von Ford auf der IAA
Den Messestand von Ford in Frankfurt prägen noch zwei weitere aufsehenerregende Wettbewerbsgeräte:

• Mit der neuen Generation der Formel Ford kehrt die Marke zurück zu den Wurzeln des Motorsports und lässt eine Formel-Rennserie wieder aufleben, die seit mehr als vier Jahrzehnten künftigen Weltmeistern den Steigbügel in den Automobilsport hält. Als Antriebsquelle dient fortan ein aus der Serie abgeleiteter Ford EcoBoost Motor mit 1,6 Litern Hubraum. Die Formel-Renner entsprechen den strengen Sicherheitsanforderungen der FIA.
• Das beeindruckende Ford Fiesta RS-World Rally Car des Werksteams Ford Abu Dhabi nimmt sich eine kurze Auszeit von den Wertungsprüfungen dieser Welt und legt auf dem IAA-Stand von Ford einen Zwischenstopp ein. Pilotiert von Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen und Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila konnte der Turbo-Allradler im Februar gleich den Saisonauftakt in Schweden gewinnen. Auch der weltberühmte amerikanische Gymkhana-Star Ken Block setzt bei seinen WM-Einsätzen im von Ford unterstützten Monster World Rally Team auf den Fiesta RS WRC.

 

  

By  

Yes
Yes
No
9/15/2011 6:00 AM