Skip Ribbon Commands
Skip to main content
Ford Fiesta ST Concept
Related Materials

 Ford Global Performance Strategy Accelerates at Frankfurt; New Fiesta ST Concept Joins Focus ST Production Models

DATE: Will be calculated from "Release Start Date" field.

Scroll down to read in German.

FRANKFURT, Germany – Ford today showcased its vision to take its ST performance family around the world with the surprise reveal of an exciting new Fiesta ST Concept alongside the production debut of the all-new Focus ST.

Ford’s global performance vehicle strategy is accelerating, promising a new era for driving enthusiasts around the world with the expansion of its ST – Sport Technologies – range. The international reach of these performance models is made possible by a new generation of global small car platforms from Ford.

The possibility of a Fiesta ST joining the Focus ST would bring Ford performance to drivers in two major global segments.

“We’re leveraging our global product platforms to create great new performance vehicles like the Focus ST,” said Derrick Kuzak, group vice president Product Development. “By taking advantage of platform efficiencies and focusing our performance engineering resources globally, we can bring performance vehicles to more customers in more markets, plus we’re better positioned for Ford products to compete successfully in global motorsport.”

The production-ready Focus ST was revealed at the 2011 Frankfurt Motor Show as Ford’s first performance vehicle to be sold into more than 40 markets around the world, including the USA, Canada, Mexico, South Africa, Australia, New Zealand and 15 European countries. Its launch kicks off a new era for enthusiasts while the exciting reveal of the Fiesta ST Concept also highlights Ford’s promise for even more to come on the performance front.

“Our strategy is powered by the One Ford global product plan and extends the reach of exciting Ford performance vehicles to a broader range of customers around the world than ever before,” Kuzak said. “It is also instrumental in shaping Ford’s strategic approach to and support for international motorsport activity involving our global small cars, the Focus and the Fiesta.”

Leading the strategy is Jost Capito, Ford’s director of global performance vehicles and motorsport development.

“This is an exciting time for us as we introduce the first of our globally developed performance vehicles,” said Capito. “It’s exciting to create a new generation of performance models which are truly world class, and we’ve brought together Ford performance expertise from around the world to do it.”

Ford Performance DNA
Ford’s ST models are the company’s most accessible performance vehicles, combining exhilarating and balanced performance with a level of refinement that makes them exciting to drive yet ideal for everyday use.    

They are the central point of Ford’s broader performance strategy which establishes the DNA for Ford’s performance models globally and opens up possibilities for more higher-tier performance vehicles.

This DNA was created by the Ford Performance Vehicles group – embracing Europe’s Ford Team RS and North America’s Special Vehicle Team (SVT) – who delved deeply into their performance expertise and insight to define the appropriate DNA characteristics for all of Ford’s future global performance vehicles.

As with the DNA in a human body, this strategy dictates the necessary characteristics needed to create a vehicle that is unmistakably a Ford performance vehicle in how it looks, sounds, and feels to drive.

Although Ford’s strategy envisions the potential for even higher-performance models in the future, ST products clearly play a key role at its core.

Every Ford to carry the ST badge will be a performance car that emphasises great fun-to-drive qualities customers will crave. Yet every aspect of performance in a Ford ST is highly balanced, so the driver revels in experiencing perfect harmony every time they get behind the wheel. Ford ST models will also offer a level of refinement that allows the driver to enjoy it as much on their way to work every day as they will on a twisty road.

Ford ST models will also share key physical similarities in areas such as colours and exterior styling, as well as interior styling and driver-orientated interior features.

The DNA also defines performance levels, not only in the handling characteristics but in the engine outputs too. For ST models, this DNA profile means a noticeable power increase over the existing model’s engine line-up. Standards for other key ST performance attributes – such as braking and lateral acceleration – feature similar Ford Performance Vehicles group genetic engineering.

Vehicle attributes like the feel of the steering, the sound of the engine and comfort of the suspension are also dictated by the DNA, meaning customers will recognise an ST the moment they sit in one, no matter where in the world they are. This will give all future ST models a shared genetic origin which will influence customer expectations.

“This carefully defined DNA is crucial in delivering performance vehicles that will appeal to customers around the world,” said Capito. “If it’s a Ford ST model, you will know what it stands for.”

Global Market
Ford dealers in over 40 countries, spanning six continents, will soon be able to offer their customers the outstanding blend of on-road performance and refinement that the Focus ST five-door embodies.

Outside Europe, only Australia, Mexico, New Zealand and South Africa were given a taste of the previous generation Focus ST. With the launch of the scintillating new Focus ST, based on the global Ford Focus, more drivers from more countries than ever will find out just why the ST badge is held in such high regard.

For North America the new Focus ST five-door will be the market’s first compact performance Ford since the first-generation SVT Focus.

“You will be able to buy the same Focus ST in New York, Sydney or London,” said Matthias Tonn, chief program engineer, Focus ST. “We are delivering this car to markets around the world where fast cars are desired. And no matter where you get into the driver’s seat, you will have the same performance, same style and same fantastic ST experience.”

Built at the Ford’s Michigan Assembly Plant for the North American markets and Germany’s Saarlouis Assembly Plant for Europe, Australia, New Zealand and South Africa and other world markets, the new Focus ST sets the strategy in place for the design, development, manufacture and distribution of future performance Ford models.

Good news for Ford dealers, even better news for their performance-hungry customers who have clamoured for these vehicles in the past.

Challenges
The demands of different environments and of different legislation found in countries around the world offer a unique challenge for Ford engineers. Through the teamwork inspired by the One Ford strategy, those engineers have joined together to create no-compromise vehicles that suit whichever region in which they are sold.

Ford’s global product strategy has also been central to transforming the company’s performance vehicle plans – making models that were once exclusive to a single region more accessible around the world. The performance strategy is based on extending the enthusiast appeal of Ford’s global model portfolio.

There are challenges involved in unleashing exciting, high-powered vehicles into multiple markets. The first and most obvious one is the question: can performance enthusiasts from around the world be satisfied in just one car?

“Our Global Performance Vehicles group soon realised that performance enthusiasts around the world are not so different,” said Capito. “Exhilarating performance, fine handling, exciting looks and that feel of driving something special are universal desires of enthusiasts, whether they’re driving Californian highways or damp British B-roads.”

With robust safety considerations already taken into account in the development of the Focus core models for all regions of the world, Ford’s Global Performance Vehicles group had very few tweaks to make to get the new Focus ST up to standard.

This allowed them to concentrate on areas like calibrating engines for different fuel grades found internationally, or ensuring that sound levels are within regional legislation. It also ensures that the global approach to the rigorous durability and performance testing that Ford’s performance vehicles go through can be carried out meticulously.

The result is finely-honed performance cars like the new Focus ST that can be used to their full potential in all conditions around the world.

The Next Performance
The Frankfurt Motor Show provides an important preview of what could be the next performance vehicle in the Ford Performance Vehicles product pipeline – the Fiesta ST Concept.

Muscular and sporty, the Fiesta ST Concept is inspired by the Ford Fiesta WRC. It features a dynamic sports chassis and a high performance powertrain featuring a 1.6-litre Ford EcoBoost engine, yet is capable of delivering impressive fuel economy.

Target performance levels for the Fiesta ST Concept are 180PS of power output and 240Nm of torque, enough to propel it from 0-100 km/h in less than 7 seconds. A top speed exceeding 220km/h is targeted.

The advanced design of the turbocharged, 4-cylinder Ford EcoBoost engine – connected to a 6-speed manual transmission – means the Fiesta ST Concept is forecast to deliver CO2 emissions of less than 140g/km.

A global Fiesta ST would also extend the proud, 35-year history of delivering high performance Fiestas in Europe, including the Fiesta XR2 and XR2i, RS Turbo and the more recent first generation Fiesta ST. 

“With the Focus ST and the Fiesta ST, enthusiasts will immediately understand what a Ford ST model promises and what each model shares in terms of balanced performance feel, style and driver features,” Capito said. “We’ve developed both vehicles from the same DNA. They are born performers that know how to make drivers smile.”

Focus and Fiesta in Motorsport
With Ford’s strategy to engineer global production cars and develop global performance versions from them comes another fantastic opportunity in the motorsport arena.

“The Focus, and especially the Focus ST, is a great platform for motorsport,” explained Capito. “We’re developing a global race car on the ST platform that will meet global regulations and race in major national championships across the world from next year. We’ve had so much interest from teams around the world, they love the exterior, they know that the Focus already has exceptional handling and they are excited that Ford is supporting it.”

The Global Focus Touring Car has already been in action during the 2011 British Touring Car Championship. This is the first race car to emerge from Ford’s global motorsport strategy, wherein the company is supporting private race teams around the world in developing one common race car to S2000 specification.

The experience gained from the development team on the track can also be fed back into performance enhancements on future production cars.

Also making its Frankfurt Show debut is Ford’s FIA World Rally Championship challenger, Fiesta RS WRC. The 300PS 1.6-litre EcoBoost-powered racer is the first Ford rally car to run direct injection petrol technology and it achieved a historic podium lockout on its competitive debut in Sweden earlier this year. As well as works drivers Mikko Hirvonen, Jari-Matti Latvala and Khalid Al Qassimi, world-famous American stunt driver Ken Block pilots a Fiesta RS WRC for the Ford-supported Monster World Rally Team in the championship.

The Fiesta Rallycross – powered by a 2.0-litre Duratec Ford engine capable of more than 800PS – is another example of Ford’s global motorsport approach, as it competes in the Global Rallycross Championship, European Rallycross Championship and X Games. 
This year, Fiesta has already won three rounds of the North American Global RallyCross Championship, sweeping both the AWD SuperRally and RallyCross events. Last month’s 1-2-3 finish by Brian Deegan, Tanner Foust and Marcus Grönholm at the 2011 X Games RallyCross Final marked the third year in a row Fiesta has triumphed there.


Scroll up to read in English.

Ford gibt Gas: In Frankfurt debütieren die Serienversion des Ford Focus ST sowie der Ford Fiesta ST Concept
KÖLN / Frankfurt – Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt stellt Ford zwei aufregende Fahrzeuge vor, die das Performance-Label „ST“ in die ganze Welt tragen werden: die Serienversion des neuen Ford Focus ST und den Fiesta ST Concept. Beide basieren auf den aktuellen, global eingesetzten Kompaktsegment-Architekturen von Ford und bieten damit optimale Voraussetzungen, sämtliche Märkte an der Faszination der ST-Modelle teilhaben zu lassen.

„Mit solch einzigartigen Hochleistungsmodellen wie dem Ford Focus ST nutzen wir das Potenzial unserer global einheitlichen Fahrzeug-Architekturen voll aus“, erklärt Derrick Kuzak, Group Vicepresident der Ford Motor Company und zuständig für die globale Produktentwicklung. „Zum einen profitieren wir von den Effizienzvorteilen der weltweit gleichen Plattformen, zum anderen führen wir das geballte Sportwagen-Know-how unserer Ingenieure auf allen Kontinenten zusammen. So können wir immer mehr Kunden rund um den Globus attraktive Performance-Fahrzeuge anbieten und sind zudem noch besser aufgestellt für Herausforderungen im weltweiten Motorsport.“

Als erstes Hochleistungsmodell, das gleich in 40 Ländern – darunter neben Europa auch die USA, Kanada, Mexiko, Südafrika, Australien und Neuseeland – auf den Markt kommt, präsentiert Ford auf der Frankfurter IAA den Ford Focus ST. Der gleichzeitig vorgestellte Fiesta ST Concept erweitert die Vision der „Welt-Sportversionen“ um eine faszinierende Variante und deutet an, dass von Ford in dieser Hinsicht noch einiges zu erwarten ist.

„Die globale Produktstrategie ONE Ford ermöglicht uns dieses Vorgehen – auf ihrer Basis erhalten mehr Kunden als je zuvor Zugang zu aufregenden Sportmodellen“, betont Kuzak. „Außerdem versetzt uns die globale Ausrichtung des ST-Programms in die Lage, mit dem Ford Focus und Fiesta weltweit Motorsport zu betreiben.“

Jost Capito, Direktor Global Performance-Fahrzeuge und Motorsport-Entwicklung: „Es ist faszinierend, erstmals Performance-Modelle zu präsentieren, die in weltweiter Zusammenarbeit entwickelt wurden und für Kunden rund um die Welt bestimmt sind“, erklärt der Deutsche. „Zudem ist diese neue ST-Generation auch im übertragenen Sinne Weltklasse, denn sie wurde von den weltweit besten Sportwagen-Experten von Ford entwickelt.“
 
Neue ST-Generation besitzt sportliche Gene
Die ST-Modelle sind traditionell der ideale Einstieg in die Welt der Hochleistungs-Fahrzeuge von Ford. Sie vereinen herausragende Fahrleistungen mit einem ausgewogenen Fahrverhalten. Durch die gelungene Balance zwischen sportlich-straffer und dabei immer noch komfortabler Abstimmung sind sie aufregend zu fahren und dennoch voll alltagstauglich. Jeder Ford ST bietet sportlich orientierten Kunden ein hohes Maß an Fahrspaß. Gleichzeitig verleugnen diese Versionen niemals ihre praktische Seite und fühlen sich auf einer kurvenreichen Landstraße ebenso zuhause wie bei der täglichen Fahrt zur Arbeit.

Auch wenn die Produktstrategie von Ford weitere, noch kraftvollere Modelle vorsieht: Die ST-Familie bildet eindeutig den Dreh- und Angelpunkt der Performance-Versionen. Als Basis der gesamten globalen Sportpalette von Ford tragen sie bereits alle dynamischen Gene in sich, die auch die noch höher angesiedelten Hochleistungs-Versionen kennzeichnen. Dieses „Erbgut“ aller sportlichen Modelle von Ford kreierte die Performance Vehicles-Group, die sich aus dem europäischen Ford Team RS und dem nordamerikanischen Special Vehicle Team (SVT) zusammensetzt. Diese Sportwagen-Spezialisten definierten gemeinsam die charakteristischen Eckpfeiler der zukünftigen für den Weltmarkt bestimmten Sportmodelle. Nicht anders als das menschliche Erbgut legt diese spezifische Performance-DNA die Schlüsselmerkmale kommender Generation fest. So kreierte die Performance Vehicles-Group eine ganz bestimmte Vision, wie ein Hochleistungs-Fahrzeug von Ford unverwechselbar klingen, fahren und sich anfühlen soll. Zudem teilen sich die ST-Modelle ganz bestimmte äußere Merkmale wie etwa die spezifischen Außenlackierungen, Styling-Elemente, Innenraum-Designs und fahrerorientierte Ausstattungsmerkmale.

Für Fans sicherlich einer der interessantesten Aspekte: Das ST-Erbgut definiert ein bestimmtes Niveau an Motor- und Fahrleistungen sowie die Handling-Eigenschaften. Die ST-Versionen legen gegenüber ihren „zahmeren“ Basismodellen folglich einiges an Power zu. Genauso wurden Zielmarken für das Bremsvermögen und die erreichbare Querbeschleunigung von der Ford Performance Vehicles-Group im Vorfeld klar benannt.

Auch an Merkmalen wie dem Lenkgefühl, dem Motorsound und der Fahrwerksabstimmung sollen Kunden einen Ford ST auf Anhieb erkennen, sobald sie hinterm Steuer Platz nehmen. Unter dem Strich wird die DNA aller zukünftigen ST-Modelle die Kundenerwartungen prägen – und mehr als erfüllen. „Wir haben diese gemeinsamen Merkmale sehr sorgfältig erarbeitet. Sie sind entscheidend für die Entwicklung von Performance-Fahrzeugen, die Kunden in aller Welt ansprechen“, betont Jost Capito. „Ab sofort gilt: Sobald du in einem Ford ST-Modell sitzt, weißt du, wofür dieses Kürzel steht.“

ST-Performance auf sechs Kontinenten
Schon die bisherige Generation des Ford Focus ST wurde außer in Europa auch in Australien, Mexiko, Neuseeland und der Republik Südafrika verkauft. Der neue faszinierende Ford Focus ST – der auf der global einheitlichen Fahrzeug-Architektur aufbaut – wird nach seinem Verkaufsstart in mehr als 40 Ländern auf sechs Kontinenten angeboten. In Nordamerika ist der fünftürige Ford Focus ST das erste kompakte Performance-Modell von Ford seit dem Ford Focus SVT auf Basis der ersten Modellgeneration.

„Auto-Enthusiasten können jetzt in New York, Sydney oder Berlin den gleichen Ford Focus ST erwerben“, erklärt Matthias Tonn, Chef-Ingenieur für den Ford Focus ST. „Wir liefern dieses Fahrzeug in jedes Land, in dem schnelle Autos gefragt sind. Und ganz gleich, wo sich jemand hinter das Steuer eines Ford Focus ST setzt: Er wird überall die gleichen Fahreigenschaften, denselben Stil und das gleiche faszinierende ST-Gefühl erleben.“

Im Ford Werk Saarlouis werden die Modelle für den europäischen Markt sowie für Australien, Neuseeland, Südafrika und weitere Weltregionen gebaut. Die nordamerikanischen ST-Versionen entstehen im US-Werk Michigan. Die globale Arbeitsteilung bei der Produktion des neuen Ford Focus ST steht übrigens Modell für das Design, die Konstruktion, die Entwicklung, die Fertigung und die Distribution zukünftiger Performance-Modelle von Ford. Gute Aussichten also für leistungshungrige Autofahrer in aller Welt.

Regionale Anpassungen ohne Kompromisse bei der sportlichen DNA
Ein weltweit einheitliches Fahrzeug auf den Markt zu bringen, stellt wegen der teils sehr unterschiedlichen Zulassungs- und Umweltgesetzgebungen spezielle Anforderungen an die Entwicklungs-Ingenieure. Auf Basis der globalen Produktstrategie „ONE Ford“ konnten sie diese Herausforderungen lösen, ohne Kompromisse bei den Kernmerkmalen des ST einzugehen. Im Gegenteil: Die Produktstrategie, vorher nur in bestimmten Teilen der Welt erhältliche Fahrzeuge nun weltweit anzubieten, kam der ST-Entwicklung – wie schon skizziert – eindeutig zugute. Andererseits stellt sich bei diesem Vorhaben die Frage: Kann ein einziges Performance-Modell die möglicherweise unterschiedlichen Ansprüche der Auto-Enthusiasten rund um den Globus erfüllen?

„Unsere weltweit aufgestellte Performance Vehicles-Group hat schnell erkannt, dass sich die Freunde sportlicher Autos gar nicht so sehr unterscheiden“, liefert Capito die Antwort. „Dynamische Fahrleistungen, knackiges Handling, aufregende Optik und das Gefühl, ein besonderes Auto zu bewegen – das sind universelle Bedürfnisse von Enthusiasten. Ganz gleich, ob sie auf einem kalifornischen Highway, auf schottischen Landstraßen oder auf Berliner Boulevards unterwegs sind.“

Der Charakter des Ford Focus ST passt also. Auch das hohe Niveau an aktiver und passiver Sicherheit wurde dem kompakten Erfolgsmodell in die globale Wiege gelegt. Bleiben nur noch marginale Anpassungen an die jeweiligen regionalen Gesetzgebungen. So kalibrierte die Global Performance Vehicles-Group beispielsweise das Motormanagement für die unterschiedlichen Kraftstoffqualitäten und stellte sicher, dass das Sportmodell die Fahrgeräusch-Grenzwerte rund um den Globus einhält. Das Ergebnis ist ein ausgereiftes Performance-Fahrzeug, das sein Potenzial nun in den Händen von Sportfahrern in aller Welt entfalten kann.

Das nächste ST-Modell steht bereits in den Startlöchern
Auf der Frankfurter IAA präsentiert Ford eine Vision, wie die Marke die globale ST-Saga fortschreiben könnte: den Ford Fiesta ST Concept. Das muskulöse Auftreten des Fiesta ST Concept wurde unverkennbar vom Ford Fiesta RS WRC aus der Rallye-Weltmeisterschaft inspiriert, mit dem Ford 2011 in Schweden gleich den ersten WM-Lauf für die neue Generation der World Rally Cars gewann.

Im Fiesta ST Concept kommt der ebenso sparsame wie kraftvolle 1,6-Liter-EcoBoost-Motor zum Zuge. Der fortschrittliche Vierzylinder-Turbo mit Benzin-Direkteinspritzung leistet im Fiesta ST Concept 132 kW (180 PS) und mobilisiert ein maximales Drehmoment von 240 Nm. Damit sprintet der kompakte Sportler in weniger als sieben Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit jenseits der 220-km/h-Marke. Begünstigt durch die effiziente Auslegung des Downsizing-Triebwerks verursacht der Fiesta ST Concept dabei weniger als 140 g/km an CO2-Emissionen. Weitere technische Merkmale des Concept Cars sind ein 6-Gang-Schaltgetriebe und ein Sportfahrwerk, welches das gewünschte dynamische Fahrverhalten perfekt umsetzt.

Der Gedanke an eine mögliche Serienproduktion des Fiesta ST Concept wird noch reizvoller durch einen Blick auf die stolze Tradition des Basismodells: Mehr als 35 Jahre – also fast bis zum Debüt der ersten Fiesta-Generation – reicht die Geschichte von High-Performance-Fiesta in Europa zurück. Ikonen wie der Fiesta XR2 und XR2i, Fiesta RS Turbo und natürlich der erste Fiesta ST prägen diese Historie. 

„Wenn sich Freunde des sportlichen Autofahrens den neuen Ford Focus ST und den Fiesta ST Concept ansehen, wissen sie, dass beide Modelle alles liefern, was einen ST ausmacht. Und sie können sich darauf verlassen, dass beide eine ausgewogene Performance, ein identisches Fahrgefühl, den gleichen Auftritt und eine fahrerorientierte Bedienung bieten“, sagt Jost Capito. „Wir haben beide Fahrzeuge aus derselben DNA entwickelt.“

Ford Focus und Fiesta im Motorsport
Die Strategie, sowohl Serienfahrzeuge als auch die davon abgeleiteten Performance-Modelle global zu entwickeln und zu vermarkten, bietet auch für das Motorsport-Engagement der Marke neue, vielversprechende Perspektiven.

„Der Ford Focus, ganz besonders die ST-Version, bildet eine hervorragende Basis für Motorsport-Einsätze“, erklärt Capito. „Wir entwickeln derzeit einen weltweit einsetzbaren Tourenwagen auf der ST-Plattform, der zum weltweit gültigen Technischen Reglement passt und ab 2012 in vielen nationalen Meisterschaften eingesetzt werden kann. Es gibt eine Menge Anfragen von Teams aus aller Welt – sie lieben die Optik dieses Autos und wissen, dass der Ford Focus schon in seiner Basisversion durch außergewöhnlich gutes Handling begeistert. Dass Ford den Aufbau einer Rennversion offiziell unterstützt, heizt das Interesse zusätzlich an.“

Der Welt-Tourenwagen auf Ford Focus-Basis startete 2011 bereits in der Britischen Tourenwagen-Meisterschaft BTCC. Als Ergänzung zu dieser Version unterstützt Ford private Rennställe in aller Welt beim Aufbau eines Fahrzeugs nach S2000-Spezifikation. Positiver Nebeneffekt für die Käufer von Serienmodellen: Alle Erfahrungen bei der Entwicklung der Rennfahrzeuge fließen zurück in die Serienentwicklung.

Auf der IAA 2011 stellt Ford außerdem den aktuellen Fiesta RS WRC für die Rallye-Weltmeisterschaft aus. Der Allradler mit seinem rund 300 PS starken 1,6-Liter-EcoBoost-Triebwerk ist das erste Wettbewerbsfahrzeug von Ford, das über Benzin-Direkteinspritzung verfügt. Beim Debüt, der WM-Rallye Schweden im Februar 2011, schrieb der Fiesta RS WRC bereits Geschichte: Der Gesamtsieg und alle Podestplätze gingen an Piloten des Newcomers mit dem Blauen Oval. Sehen lassen kann sich auch das Fahreraufgebot von Ford in der Rallye-WM: Neben den Werksfahrern Mikko Hirvonen, Jari-Matti Latvala und Khalid Al Qassimi tritt bei den meisten Läufen der durch seine sensationellen Stunt-Fahrten weltberühmte US-Amerikaner Ken Block in einem Fiesta RS WRC für das werksunterstützte Monster World Rally Team an.

Den Fiesta RallyCross – befeuert von einem mehr als 500 PS starken 2,0-Liter-Duratec-Triebwerk – setzt Ford in der Global RallyCross Championship GRC und der RallyCross-Europameisterschaft sowie bei den US-amerikanischen X-Games ein. In dieser Saison siegte der Fiesta bei allen drei Läufen zu der in Nordamerika ausgetragenen GRC – sowohl im AWD SuperRally-Wettbewerb und bei den reinen RallyCross-Events. Erst im August 2011 gab es für den Ford Fiesta einen Dreifachsieg durch Brian Deegan, Tanner Foust und Marcus Grönholm beim RallyCross-Wettbewerb der X-Games 2011 – der dritte Finalsieg des Fiesta in Folge.

 

  

By  

Yes
Yes
No
9/13/2011 11:00 AM