Skip Ribbon Commands
Skip to main content
Share Your Story
Click here to read stories submitted by your colleagues and to submit your own stories!
Related Materials
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 Employee Supports Village in Ethiopia

DATE: Will be calculated from "Release Start Date" field.

​COLOGNE, Germany - In Menjikso Tade, a small village in the Ethiopian highlands, there are no cars, but there is a Ford logo.

Die deutsche Übersetzung finden Sie im Anschluss an den Text

The Blue Oval is on a plaque on the school with reads: “Donated by members of Sunflower Association and friends and colleagues of Erdaw Miko, an employee of Ford Motor Company, Cologne.”

Erdaw Miko comes from Menjikso Tade. In his childhood he was lucky, while most other children looked after the cattle, his father sent him to a school. Each Monday morning Erdaw walked the 10 kilometres to the school, returning on Friday night. His mother gave him a loaf of bread, and that had to be enough for the five days. He slept at friend’s house, on a bench.
 
It was tough, but thanks to the education he received, Erdaw gained a state scholarship and travelled to Germany. There he married, had a child and built a new life. He found a job in the tool shop at Ford Cologne. But he never forgot his homeland.
 
When he returned to Ethiopian to visit his village, he decided he wanted to provide a school so that other children would, like him, experience a better future through education.
 
To turn his vision into reality, he started to collect donations. He quickly received support for his plan from his Ford Colleagues and founded the Sunflower Association. In 2010, he realised his dream and the school was opened.
 
That was just the start, however. He organised numerous events within Ford and support for “Sunflower” increased. And it was not only in cash, the organisation also received a nearly-new Transit which had previously been used in the Ford Research Centre Aachen for emission tests. The vehicle is now used in the Menjikso Tade region as an ambulance – the only ambulance serving 200,000 people.
 
Other projects that have been realised include the construction of a well in the village and the introduction of adult literacy classes. Locals themselves have also been active, building new classrooms and a new road.
 
Thanks to Erdaw and Ford Motor Company, the lives of many people in the Ethiopian highlights have been improved. Ford really has gone further.
 
 
Go Further – Miko Erdaw und sein Team unterstützen sein Heimatdorf in Äthiopien  
 
In dem kleinen Dorf Menjikso Tade im äthiopischen Hochland gibt es keine Autos. Aber ein Ford-Oval. Das hängt an der Schule und darüber steht: „Donated by members of „Sonnenblume e.V.“ and friends and collegues of Erdaw Miko, employee of Ford Motor Company, Cologne“ – also gespendet von dem Verein Sonnenblume und Freunden und Kollegen von Erdaw Miko, Mitarbeiter von Ford in  Köln.
 
Erdaw Miko stammt aus Menjikso Tade. In seiner Kindheit hatte er Glück: Während die meisten anderen Kinder das Vieh der Eltern hüten mussten, schickte ihn sein Vater in die zehn Kilometer entfernte Schule. Er ging zu Fuß montags morgens hin und kehrte freitags abends zurück. Seine Mutter gab ihm einen Leib Brot mit. Das musste für die fünf Tage reichen. Schlafen konnte er bei Bekannten auf der Bank.
 
Dank seiner Schulbildung erhielt Erdaw Miko später ein staatliches Stipendium und kam nach Deutschland. Er heiratete, bekam ein Kind und entschloss sich, hier zu bleiben. Eine Arbeit fand er im Werkzeugbau bei Ford Köln. Doch wie so oft bei Migranten hat er seine Heimat nie vergessen.
 
Nachdem er zum ersten Mal von einer Äthiopien-Reise zurückgekehrt war, stand sein Entschluss fest – er wollte in seinem Dorf eine Schule gründen, um den Kindern die Möglichkeit zu bieten, durch Bildung eine bessere Zukunft zu erleben. Zunächst fing er als Privatmann an, Spenden zu sammeln, und war überrascht, auch bei Ford auf viel Bereitschaft zu stoßen, den Plan zu unterstützen. Dann gründete Erdaw Miko den Verein „Sonnenblume“. 2010 war es dann soweit – die Schule wurde eröffnet.
 
Doch wie so oft in der Entwicklungshilfe zog das Projekt ein neues nach sich. Auch dank der Unterstützung durch die Ford-Öffentlichkeitsarbeit flossen nun mehr Spenden. Auf zahlreichen Events und bei zahlreichen Aktionen rund um die Company wurde für die Sonnenblume gesammelt. Neben Geld gab es auch eine Riesen- Sachspende: Der Verein bekam einen neuwertigen Ford Transit, der zuvor im Ford Forschungszentrum Aachen für Abgastests im Einsatz war. Nun transportiert der Bus Kranke und Bedürftige in der Region – der erste Krankenwagen für 200.000 Bewohner.    
 
Weitere Projekte, die mit Spenden verwirklicht wurden: Der Bau eines Brunnens im Dorf. Die Bildungsinitiative für Kinder wurde durch Alphabetisierungskurse für Erwachsene erweitert. Und, Hilfe zur Selbsthilfe: Angestoßen durch den Bau der Schule wurden die Einheimischen selbst aktiv und bauten weitere Klassenzimmer und auch eine neue Straße. „Unser wichtigstes Erfolgsrezept ist es, dass jeder, wirklich jeder gespendete Euro bei den Bedürftigen ankommt, wir haben keinerlei Kosten durch Verwaltung oder Finanztransfer“, versichert Erdaw Miko.
 
Yes
Yes
Yes
9/17/2013 4:00 AM