Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Related Materials
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 Ford in der Presse – Woche 31

DATE: Will be calculated from "Release Start Date" field.

​5. August-2012 03:30 ET
In dieser Woche ging es in ganz Europa durch die Medien, dass in der Türkei die Produktion unserer Modelle Ford Transit Custom und Ford Tourneo Custom begonnen hat.  Es gibt auch Neuigkeiten zu Fords Plänen hinsichtlich des Konzepts der virtuellen Fabrik.  Außerdem sind interessante Berichte über unseren neuen Ford Focus ST erschienen.  Und schließlich hatte ein Journalist das Glück, erfahren und darüber berichten zu dürfen, wie es ist, am Steuer eines Ford Fiesta RS World Rally Fahrzeugs zu sitzen...
 
Virtuelle Fahrzeuge helfen beim Herstellungsprozess...
 
Die britische Website „Autoblog.co.uk“ hat als einer von vielen Informationsdienstleistern folgende Nachricht veröffentlicht:  „In der Welt der Automobilindustrie versuchen Fahrzeughersteller ständig, Kosten zu senken und gleichzeitig die Qualität ihrer Endprodukte zu gewährleisten.  Vor diesem Hintergrund entwickelt Ford eine virtuelle Fabrik und versucht durch die Analyse von Computersimulationen, welche die Prozesse in der Fahrzeugherstellung abbilden, Kosten zu senken und die Qualität in den Werken zu verbessern.  Beachtenswert sind hierbei insbesondere die 3D Fahrzeugsimulationen – stellen Sie sich vor, Sie sehen Ihren Fiesta oder Focus in all seinen Facetten vor sich, obwohl dieser noch gar nicht gebaut ist.  Die Idee dahinter ist, dass die virtuellen Prototypen dabei helfen können, zu bewerten und zu analysieren, wie die einzelnen Fahrzeugkomponenten am effizientesten zusammengebaut werden können.”
 
Der Transit der siebten Generation rollt vom Fließband
 
Türkische Medien haben groß davon berichtet, dass der Transit Custom und der-Tourneo Custom bereits in Produktion sind.  Posta gibt bekannt:  Der Tourneo Custom und der Transit Custom, beide zur siebten Generation des Ford Transit gehörig, hatten Ihre Line-Off Zeremonie im Ford/Otosan-Werk Kocaeli.  Die geplante jährliche Produktion der Fahrzeuge, die von der Türkei aus in die ganze Welt verschifft werden, wurde auf 130.000 Einheiten festgesetzt.  Der Vorsitzende der Koç Holding, Mustafa Koç, erklärt, dass das Ford/Otosan-Werk, welches mit Einnahmen von 10 Milliarden TL das größte Werk in der Türkei ist, von 2012 bis 2014 kontinuierlich neue Fahrzeugtypen auf den Markt werfen wird.  Außerdem sagte er: „Mit neuen Investitionen und nach Fertigstellung der Yeniköy Anlage, die in Kürze zusätzlich zu unserem Werk Kocaeli operieren wird, werden wir unsere Kapazität auf 400.000 Einheiten erhöhen.”
 
Einzigartig...
 
So beschreibt das französische Magazin Trafic-Taxi den Ford Focus ST Kombi.  „Die neue Drehmomentkompensation bringt die Fahrfreude auf ein ganz neues Niveau, denn sie reduziert die Drehmomentauswirkungen auf das Lenkrad und auf die Torque Vectoring Kontrolle.  Der Fahrspaß ist auch durch das ESP, das abgeschaltet werden kann, durch die speziellen Goodyear-Reifen und durch den erstaunlichen Grip des Fahrzeugs garantiert.  Die Bremsleistung wird durch die 320mm-Bremsscheiben verstärkt.  Trotz des hohen Leistungsniveaus hat das Fahrzeug einen Kraftstoffverbrauch von nur 7,2 l auf 100 Kilometer und CO2-Emissionen von lediglich 169 g pro Kilometer – somit fand eine Emissionsreduktion von 20 % statt.  Die Rücksitze des Ford Focus ST Kombi bieten viel Platz.  Und eine weitere Stärke stellen die Sicherheitssysteme dar, die den Fokus zu einem der sichersten Modelle auf dem Markt machen.  Mit einem Preis von 31.600 € ist Fords sportliche Neuauflage des Focus wirklich einzigartig!”
 
Weihnachten im Juli...
Das französische Magazin Echappement und der aufstrebende Fahrer Quentin Gil-bert wurden nach Großbritannien eingeladen, um gemeinsam mit dem Ford Rally Fahrer Jari-Matti Latvala eine Testfahrt mit dem offiziellen Fiesta WRC zu unter-nehmen.  Als Quentin seine erste Reaktion auf diese Einladung beschreiben sollte, gab er an, dies sei für ihn wie „Weihnachten im Juli”.
Die Veranstaltung fand auf dem M-Sports Testgelände, das sich auf einem alten Flughafen in der Nähe von Carlisle befindet, statt.  Dort ist der Asphalt so schlecht, dass der Fiesta WRC mit speziell für den Untergrund geeigneten Reifen ausgestattet wurde.  „Wenn Sie mir vor nicht allzu langer Zeit gesagt hätten, dass ich hinter dem Steuer des Fiesta WRC mit Latvala als meinem „Lehrer“ sitzen würde, hätte ich es Ihnen nie geglaubt,” gestand der begeisterte Quentin. Obwohl sein Englisch noch verbesserungswürdig ist, drückte er sich am Steuer des Fiesta WRC sehr überzeugend aus.  Nach der Meinung von Jari-Matti „kontrolliert Quentin das Fahrzeug ausgezeichnet”, könnte aber seine Fahrweise durch „den früheren Gangwechsel zur besseren Ausnutzung des Drehmoments“ noch verbessern.

  

By  

Ja
Ja
Nein
05.08.2012 01:00