Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Related Materials
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 Motorsport Round-Up

DATE: Will be calculated from "Release Start Date" field.

Solbergs Unfall ist ein Riesenerfolg bei YouTube
Das Ford Rallye Team Jari-Matti Latvala/ Miikka Anttila kam an sein bisher bestes Ergebnis auf Asphalt in der Rallye de France heran. In der elften Runde der FIA World Rally Championship legten sie in ihrem Ford Fiesta RS WRC einen starken Lauf bis auf Platz zwei hin und verpassten den Sieg nur um 15,5 Sekunden. Das Finnische Gespann gewann sechs Geschwindigkeitstests als sie sich ihren vierten Podiumsplatz hintereinander sicherten, was Latvala auf den dritten Platz in der Fahrerwertung hebt, bei noch zwei ausstehenden Rennen. Ein ähnliches Auto fahren die Teamkollegen Petter Solberg/ Chris Patterson, die bereits Anwärter für einen Podiumsplatz waren, als sie Opfer eines spektakulären Unfalls am Anfang des vorletzten Tages wurden. Solberg kam von der Strecke ab und pflügte durch einen Weinberg, bevor er einen Telegrafenmast umfuhr. Dieses Ereignis wurde ein Hit auf YouTube.
 
Fünfter Platz für Østberg in Frankreich
Adapta World Rally Team Mads Østberg / Jonas Andersson beendeten in ihrem Ford Fiesta WRC nach einer konstanten Leistung auf ihrer am wenigsten geliebten Fahrbahnoberfläche als Fünfte die Rallye de France. M-Sport Ford World Rally Team Ott Tänak / Kuldar Sikk bezwangen ihre Teamkollegen Evgeny Novikov / Ilka Minor und wurden damit Sechste, wobei Tänak drei Bonuspunkte für den Gewinn der Power Stage ergattern konnte. Novikov verlor fast drei Minuten bei einem Überschlag am letzten Tag. Martin Prokop / Zdeněk Hrůza kamen als Neunte im Fiesta RS WRC des Tschechischen Nationalteams ins Ziel.
 
Breen übernimmt knappe SWRC-Führung
In ihrem Ford Fiesta S2000 gewannen Craig Breen / Paul Nagle die SWRC-Klasse bei der Rallye de France und übernahmen damit die Weltmeisterschaftsführung. Das Gespann nimmt einen knappen Zwei-Punkte-Vorsprung in der Wertung mit in das letzte Rennen in Spanien. Yazeed Al Rajhi / Michael Orr wurden in einem Ford Fiesta RRC Zweite und bleiben mit ihren 20 Punkten ähnlich wie Breen mit 25 Punkten weiter im Rennen um den Sieg in der Gesamtwertung.
Evans macht den FIA WRC Academy Titel perfekt
Elfyn Evans wurde zum FIA WRC Academy Champion gekrönt, nachdem er das vorletzte Rennen der von Ford Racing unterstützen Rennserie bei der Rallye de France gewann. Der Sieg von Evans und Co-Pilot Phil Pugh am Lenkrad des aufgearbeiteten M-Sport Fiesta R2 war der vierte Sieg in Folge, obgleich Pugh keinen Anspruch auf die Krone für den Co-Piloten hat, da er zum Saisonbeginn nicht registriert war. Die Asphaltspezialisten Jose Suárez / Candido Carrera beendeten das Rennen in Frankreich als Zweite, mit John MacCrone / Stuart Loudon als Dritte auf dem Podium. Sieben der acht Crews konnten mindestens einen Etappengewinn aufweisen. Fünf Fahrer konkurrieren noch um die Lorbeeren des zweiten Platzes bei nur noch einem verbleibenden Rennen.

Cronje dominiert Polokwane Rally
Mark Cronje / Robin Houghton dominierten die Polokwane Rally in ihrem Sasol Racing Ford Fiesta S2000, um die Führung bei der South African Rally Championship mit 20 Punkten und noch einem verbleibenden Rennen zurückzuerobern. Das Ergebnis kennzeichnet den vierten Triumph des Duos in sieben Rallyes und außerdem den höchsten Sieg aller Teams in dieser Saison. Ashley Haigh-Smith / Craig Parry gewannen die S2000 Challenge Klasse in einem Fiesta S1600.
 
Godfrey weitet seine Führung im Rallycross aus
Julian Godfrey führte die Verteidigung seines Britischen Rallycross Weltmeistertitels weiter fort, in dem er das vorletzte Rennen in Pembrey, Wales, in seinem Fiesta VI gewann. Godfrey bezwang seinen Erz-Rivalen Pat Doran und baute damit seine Führung auf acht Punkte aus. Andy Grant wurde in seinem Ford Focus Dritter und steht nur einen Punkt hinter ihm in der Wertung.
 
Reynolds ist neuer Historic Rally Champ
 Julian Reynolds / Patrick Walsh wurden nach den abschließenden Colin McRae Waldetappen zu den MSA British Historic Rally Champions gekrönt. In ihrem Ford Escort Mk1 hielten Reynolds/Walsh dem konstanten Druck der Titelrivalen Nick Elliott / Dave Price in einem Escort Mk2 stand und fuhren den sechsten direkten Kategorie 2 Sieg ein, womit sie sich den Titel mit fünf Punkten Abstand sicherten. Elliott / Price setzten sich in der Kategorie 3 durch.
 
Focus glänzt in Silverstone
Mat Jackson von Redstone Racing zeigte eine spektakuläre Leistung in der britischen Touring Car Championship in Silverstone. Er konnte als 17. in der Startaufstellung den ersten Sieg in der Serie für neue NGTC-Spezifikation der Motorbase Performance des Ford Focus ST erzielen. Außerdem setzte er einen neuen Rundenrekord. Dieser Triumph war der 19. in Jacksons Touring Wagen Karriere, wäre aber sicherlich sein 20. gewesen, wäre er im ersten Rennen nicht mit einer komfortablen Führung wegen elektronischer Probleme schon fast in Sichtweite der karierten Flagge ausgeschieden. Trotz maximalem Erfolgsballast von 45 kg stürmte der vorherige Vize-Weltmeister vom 10. Platz in der Startaufstellung durch bis zum zweiten Platz im dritten Rennen.

Gold für Silva in Italien
Marco Giuseppe Silva / Giovanni Pina führten einen Doppelsieg auf der Ronde Valsassina in Italien in ihrem Focus RS WRC an, gefolgt von Marco Paccagnella / Beniamino Bianco in einem ähnlichen Auto. Paolo Aldeghi / Andrea Bonetti beendeten als zweite ihrer Klasse in einem Fiesta S2000 das Rennen.
Doppelplatz auf dem Podium für Focus RS WRC in Schweden
Eddie Hörbing / Jon Magnusson beendeten in einem Ford Focus RS WRC als Zweite die Rally Kolsvarundan in Schweden vor Jari Saarinen / Jörgen Fornander als Dritte in einem ähnlichen Auto und Hasse Gustafsson / Mikael Johansson in einem Fiesta RS WRC auf dem vierten Platz. Marius Aasen / Marlene Engan, David Pettersson / Kalle Nattsson and Jonas Olsson / Mikael Jönsson der Ford Fiesta ST Crew schlossen in ihrer Klasse als Erste, Zweite und Dritte ab.
 
Sulzinger beeindruckt in Deutschland
Indem sie schnelle Straßen und wechselnde Grip-Verhältnisse meisterten, gewannen Raffael Sulzinger / Jenny Gäbler ihre Klasse in einem Ford Fiesta R2 die ADAC Rallye Baden-Württemberg, das vorletzte Rennen der ADAC Rallye Masters und des ADAC Rallye Junior Cups. Das Gespann überwand ein Problem mit dem Getriebe und hatte außerdem zwei weitere kleinere Ausfälle zu beklagen, gewann jedoch 11 der 12 Etappen und beendete das Rennen mit einem komfortablen Vorsprung vor dem nächsten Konkurrenten, neben der Platzierung als Fünfte in der Gesamtwertung und des Einsatzes des höchsten Frontantriebes. Sulzinger / Gäbler führen im ADAC Rallye Junior Cup und haben sich auf den dritten Platz in der Gesamtwertung in der ADAC Rallye Masters Wertung vorgeschoben.
 
Radzivil triumphiert in der Ukraine
Dmitriy Radzivil / Liubomir Shumakov gewannen in ihrer Klasse der Rally Chumatskiy Shlyah in der Ukraine in einem Ford Fiesta ST.
Schottisches Podium für Bogie
Die kürzlich gekrönten Champions David Bogie / Kevin Rae wurden Dritte in einem Ford Escort Mk2 auf den Colin McRae Waldetappen, der letzten Runde der MSA Scottish Rally Championship. Dieses Ereignis kennzeichnet Bogies Debüt in diesem Auto.
Ford kämpft sich in Down Under zurück
Dean Canto / David Reynolds belegten den zweiten Platz in ihrem Bottle-O Racing Team Ford Falcon FG im legendären Bathurst 1000, der elften Runde der V8 Supercars Championship in Australien. Nachdem sich Reynolds als Zehnter in dem 29 Fahrer großen Feld qualifizierte, überrundete er anschließend die Top-Acht im finalen Shoot-out. Er und Canto kämpften sich letztlich bis auf Platz zwei des 1000 km Rennens, nur drei Zehntelsekunden hinter den Gewinnern.
 
Kenseth besiegelt dramatischen NASCAR-Sieg
Matt Kenseth überlebte eine Massenkarambolage in der letzten Runde und gewinnt das NASCAR Sprint Cup Series „Good Sam Roadside Assistance 500“-Rennen auf dem Talladega Superspeedway in den Vereinigten Staaten in seinem Roush Fenway Racing EcoBoost Ford Fusion. Nachdem er sich nur als 15. qualifiziert hatte, navigierte der frühere Meister sicher seinen Weg durch das Chaos der letzten Runde, um nach seinem zweiten Sieg der Kampagne und dem 23. Sieg seiner NASCAR Sprint Cup Karriere zu greifen.

  

By  

Ja
Ja
Ja
15.10.2012 00:00