Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Related Materials
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 Latvala wird Dritter auf der Meisterschaft in Spanien

DATE: Will be calculated from "Release Start Date" field.

SALOU, Spanien – Die Fahrer des Ford World Rally Teams Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila erzielten gestern den zweiten Platz bei der Rally de España und sicherten sich somit den dritten Platz auf der FIA World Rally Championship 2012. Den dreizehnten und letzten Saisonlauf beendeten die beiden Finnen in ihrem Ford Fiesta RS World Rally Car nur sieben Sekunden hinter dem Sieger, und erzielten so zum zweiten Mal in ihrer Karriere eine Serie von drei Podiumsplätzen in Folge.
Das Team hatte bereits zuvor seinen zweiten Platz in der Herstellerwertung bestätigt. Latvalas Podiumsplatz beendete für Ford ein emotionales Wochenende bei dem offiziell letzten Auftritt des Blue Oval auf der WRC. Die Teamkollegen Petter Solberg und Chris Patterson belegten in einem ähnlichen Fiesta RS WRC Platz elf.
Die Rally de España ist die einzige Rallye, die auf gemischten Oberflächen gefahren wird, und sie bot 405,46km puren Spaß. Die Auftaktetappe der Rallye von Salou entlang der Costa Daurada, in der Nähe von Barcelona, fand zuerst auf Schotter statt, während die nächsten zwei Tage der Meisterschaft auf ebenen, breiten Straßen gefahren werden, die echten Rennstrecken ähneln.
 
Das Rennen am Freitag fand auf losem Untergrund statt und bot die wildesten Tage der vergangenen Jahre. Starke Regenfälle führten zu tückischen Bedingungen, und Schlamm und Pfützen machten aus dem Rennen einen Überlebenskampf. Die Bedingungen verschlechterten sich mit jedem weiteren Auto, und Latvalas späte Startposition wirkte sich für ihn sehr nachteilig aus.
 
Dennoch behielt der 27-jährige Finne die Ruhe und beendete den Tag mit dem dritten Platz, um sich dann am Samstag, als die Rallye zu Asphalt wechselte, den zweiten Platz zu holen. Die Schlussetappe startete er mit 27,0 Sekunden Rückstand auf den Führenden, aber zwei Bestzeiten ermöglichten es ihm, diesen Rückstand aufzuholen. Er sicherte sich die maximal möglichen Bonuspunkte für den Sieg im „Power Stage“ und gelangte so auf Rang drei in der Tabelle.
 
„Nach so einer harten Saison bedeutet mir der dritte Platz sehr viel, vor allem da ich eine Runde aufgrund meiner Verletzung aussetzen musste", meint Latvala. „Noch nie zuvor war ich bei einer Rallye, die vorwiegend auf Asphalt stattfindet, dem Sieg so nahe. Harte Reifen für die letzten drei Wertungsprüfungen waren die richtige Entscheidung, und mit jedem Kilometer holte ich auf. Eine Prüfung mehr und ich hätte es auf den zweiten Platz geschafft."
 
„Meine Karriere bei Ford wollte ich mit einer guten Zeit beenden und ich bin überglücklich, dass mir dies gelungen ist. Ich habe hier viele tolle Jahre verbracht, habe meine Karriere hier aufgebaut, und hiermit möchte ich mich bei jedem im Team für die Unterstützung in dieser Zeit bedanken. Die Erinnerungen an meine großartige Zeit hier werden mich mein ganzes Leben lang begleiten“, fügte er hinzu.
Solbergs Chancen auf ein besseres Endergebnis scheiterten bei der zweiten Prüfung, als er in einer wassergefüllten Fahrspur gegen einen Stein fuhr. Durch den Aufprall wurde seine Radaufhängung beschädigt und er musste diese Runde auslassen. Nach Rally-2-Regelment kam er mit 25 Strafminuten zurück und kletterte von Platz 41 auf Platz 11.
 
„Ich hatte einen guten Start, aber bei der zweiten Wertungsprüfung ging alles schief“, sagte der 37-jährige Norweger. „So verlief die ganze Saison für mich. Am Anfang war ich gut, aber leider hat mein Glück nicht gehalten. An Geschwindigkeit fehlte es nicht, es war wirklich das Glück, das fehlte. Außerdem habe ich einige Fehler gemacht, die mich viel Zeit kosteten. Leider habe ich in der zweiten Saisonhälfte deshalb nicht die angestrebte Leistung gebracht.“
 
Ford World Rally Teamchef Malcolm Wilson blickte auf das Rennen und die Saison zurück. „Der Abschluss war nicht perfekt, aber wir waren wohl nah dran. Jari-Matti hat in den letzten zwei Tagen eine gute Leistung gezeigt. Der Fiesta RS WRC hat seine Wettbewerbsfähigkeit bewiesen, und obwohl wir mehrfach die schnellsten waren, den Power Stage gewannen und viele Bestzeiten erzielten, haben wir nicht so viele Siege geholt, wie wir es hätten tun sollen", meinte er. „Am wichtigsten ist jetzt, dass wir das Auto weiterentwickeln, und ich hoffe, dass wir uns nächstes Jahr den ersten Platz nach Hause holen“, fügte er hinzu.
 
Ford Racing Director Gerard Quinn sagte: „Dies ist das Ende eines emotionalen Wochenendes, da es den Abschied des Ford World Rally Teams aus der WRC bedeutet. Es war eine große Ehre für mich, die letzten drei Jahre dieses Programm geleitet zu haben. Unseren Fahrern, Beifahrern, jedem Teammitglied und den Fans möchte ich für ihre Unterstützung danken. Unser Rallye-Partner M-Sport wird weiterhin private Teamprogramme in der Weltmeisterschaft leiten. Ich freue mich darauf, diese Programme mit Ford Racing unterstützen zu können, damit unser Erfolg bei der Weltmeisterschaft und anderen Rallyes fortgesetzt wird.“
 
Neuigkeiten von anderen Ford-Teams
Mads Østberg und Jonas Andersson aus dem Adapta World Rally Team sind vom fünften auf den vierten Rang vorgedrungen, nachdem Ott Tänak und Kuldar Sikk aus dem M-Sport Ford World Rally Team gegen eine Schranke prallten und so wertvolle Zeit verloren haben. Als die beiden Estländer von der Strecke abkamen, schieden Sie aus dem Rennen aus. Evgeny Novikov und Ilka Minor waren Zehnte, trotz der 10 Strafminuten von letzter Nacht, die sie auf Grund ihrer Reifen bekamen, die nicht den Vorschriften entsprachen. Martin Prokop und Michal Ernst erzielten Platz 13, während Daniel Oliveira und Carlos Magalhaes aus dem Brazil World Rally Team Platz 20 belegten. Craig Breen holte sich den S-WRC-Titel, nachdem er als Sechster neben Paul Nagle in einem Fiesta S2000 die Ziellinie erreichte.
 
Rennergebnisse
1.  S Loeb    Citroen DS3  
2.  J-M Latvala    Ford Fiesta RS
3.  M Hirvonen    Citroen DS3  
4.  M Østberg    Ford Fiesta RS
5.  J Nikara    Mini John Cooper
6.  C Breen    Ford Fiesta S2000
7.  C Atkinson     Mini John Cooper
8.  P-G Andersson   Proton Satria Neo 
9.  D Sordo    Mini John Cooper 
10 E Novikov    Ford Fiesta RS 
 
Fahrer       
1.  S Loeb    270Pkt   
2.  M Hirvonen    213Pkt   
3.  J-M Latvala   154Pkt   
4.  M Østberg    149Pkt   
5.  P Solberg      124Pkt  
6.  E Novikov        88Pkt   
 
Hersteller
1.  Citroen Total WRT  45 Pkt
2.  Ford WRT    309Pkt
3.  M-Sport Ford WRT            170Pkt
4.  Adapta WRT         83Pkt
5.  Citroen Junior WRT      72Pkt
6.  Qatar WRT        71Pkt

  

By  

 
Ja
Ja
Ja
13.11.2012 00:00