Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Related Materials
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 Ford erweitert umweltfreundlichen Lackierprozess

DATE: Will be calculated from "Release Start Date" field.

VALENCIA, Spanien – Ford Motor Company erweitert ihre branchenführende 3-Wet-Technologie mit der Einführung dieses umweltfreundlichen Prozesses in sein Montagewerk in Valencia, Spanien.
Valencia ist eines der vier Werke weltweit, die 2013 mit der 3-Wet-Technologie ausgestattet werden, mit der der CO2-Austoß in diesen Anlagen um voraussichtlich 15-25 Prozent reduziert wird. Valencia wird neben Craiova in Rumänien die zweite Ford-Anlage sein, die von diesem modernen Prozess profitieren wird.
 
Ford ist der erste Autohersteller, der 2007 die 3-Wet-Technologie, die auf lösungsmittelhaltigen High-Solid-Lacken basiert, eingeführt hat. Heute verfügt Ford über acht Werk in Europa, Nordamerika und der Asien-Pazifik-Region, die mit dieser Technologie ausgestattet sind. Die High-Solids-Technologie bezieht sich auf eine Lackierung, mit der die Verwendung von Lösungsmittel verringert wird, wobei ein konzentriertes Pigment und ein Harzgemisch herauskommen, und dabei weniger flüchtige organischer Verbindungen (VOCs) freigesetzt werden. Mit der Technologie werden 2013 12 Werke ausgestattet sein und in den kommenden vier Jahren wird sie in weiteren Anlagen weltweit eingeführt.
 
„Der 3-Wet-Prozess ist deutlich fortschrittlicher als die üblichen Technologien, da dauerhafte Lackierungen auf eine hochwertige, umweltfreundliche und kosteneffiziente Weise aufgetragen werden“, erklärte Bruce Hettle, Leiter im Bereich Produktionstechnik.
 
Die Bezeichnung „3-Wet-Prozess“ leitet sich von den drei Lackschichten ab, die aufgetragen werden, bevor die früheren Beschichtungen getrocknet sind. Bei diesem Prozess entfallen das eigenständige Auftragen der Grundierung und der zugehörige Trockner, der bei dem üblichen Prozess früher benötigt wurde. Eine hochentwickelte chemische Zusammensetzung der 3-Wet Lackmaterialien ermöglicht es, dass diese drei Farbschichten – Grundierung, Basislack und Klarlack – aufgetragen werden, während die Farbschichten noch nass sind.
 
Mit dieser 3-Wet-Technologie kann Ford die besten Eigenschaften wie Langlebigkeit und Schlag- und Kratzfestigkeit, die von Kunden verlangt werden, weiterhin behalten.
 
So funktioniert es
Die 3-Wet-Technologie ist eine Verbindung von Prozess und Produkt, die von Ford und seinen Zulieferern entwickelt wurde. Zusammen haben sie ein außergewöhnliches System erstellt, bei dem die Fertigungszeit um 20-25 Prozent gekürzt wird. Dadurch entfällt das eigenständige Auftragen der Grundierung und des zugehörigen Trockners, wodurch die Standfläche verkleinert wurde. Dadurch kann Ford Strom sparen, den die Trockner für die Belüftung der Spritzkabinen benötigen, und den Verbrauch von Erdgas senken, der für das erwärmen der Luft und Öfen benötig wird. Das Ergebnis ist eine deutliche Senkung der CO2-Emmissionen sowie eine Verringerung der VOC im Vergleich zu den aktuellen mittelfesten und lösungsmittelhaltigen Lacken.
Seit dem Probestart vor fünf Jahren im Ohio-Montagewerk in Nordamerika hat Ford mit dem 3-Wet-Lackierprozess seine CO2-Emissionen um 15-25 Prozent und die VOC-Emissionen um 10 Prozent gegenüber den üblichen Systemen gesenkt, die auf lösungsmittelhaltigen High-Solids-Lacken oder auf Wasser basierenden Lacksystemen beruhen.

  

By  

Ja
Ja
Ja
05.04.2013 04:00