Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Related Materials
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 Ford enthüllt in Hannover umfangreichstes Nutzfahrzeuge-Programm

DATE: Will be calculated from "Release Start Date" field.

​KÖLN / HANNOVER, 18. September 2012 – Ford hat im Segment der leichten und mittleren Nutzfahrzeuge eine der umfangreichsten Produktoffensiven seiner Firmengeschichte gestartet. Bis 2014 will Ford seine europäische Nutzfahrzeugpalette komplett erneuert haben. Wesentliche Bausteine dieser Produktoffensive präsentiert Ford auf der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (Halle 12). Im Mittelpunkt stehen dabei
die nächste Generation der besonders kompakten Ford „Connect“-Familie, die mittelgroßen Ford „Custom“-Versionen und die neue Ford Transit-Generation, die den Nutzlastbereich bis zu zwei Tonnen abdecken wird.
Ford unterteilt die neuen Nutzfahrzeug-Modelle konsequent segment- und baureihenübergreifend in reine Personentransporter – Gattungsbegriff „Tourneo“ – und in die Lieferwagen-Sparte, die mit allen Karosserie- und Fahrgestellversionen jeweils den Gattungsbegriff „Transit“ führt. Hinzu kommen die Bezeichnungen für die jeweilige Baureihe und damit auch für die Fahrzeugklasse:

• „Connect“ steht für die kleine, auf der C-Architektur des Ford Focus basierende
Modellreihe und damit für leichte Nutzfahrzeuge.

• „Custom“ steht für eine komplett neue, mittlere Baureihe, die Ford bislang noch nicht
im Programm hatte, und die den Nutzlastbereich bis eine Tonne abdecken wird.


• während der solitäre Name „Transit“ auch weiterhin die Transporter von Ford im
Nutzlastbereich bis zu zwei Tonnen bezeichnet.


Zu den Höhepunkten der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge in Hannover zählt die leichte Nutzfahrzeug-Familie von Ford, also die „Connect“-Baureihe. Sie kommt voraussichtlich Ende 2013/Anfang 2014 auf den Markt und zeichnet sich außer einem modernen Design – das die jüngste Gestaltungs-Philosophie der Marke aufgreift – auch durch besonders fortschrittliche Antriebstechnologien und Funktionen aus. So weist das Angebot
fortschrittlicher Direkteinspritzer-Motoren neben im Detail modifizierten Duratorq TDCi- Turbodieseln mit 1,6 Liter Hubraum auch wieder zwei Benziner auf. Der eine ist der preisgekrönte 1,0-Liter-Ford EcoBoost- Dreizylinder-Motor mit 74 kW (100 PS). Die zweite EcoBoost-Variante mit 1,6 Litern und 110 kW (150 PS) wird serienmäßig mit einer 6-Gang- Automatik kombiniert.

Sowohl der Ford Tourneo Connect als auch der Ford Transit Connect werden in zwei verschiedenen Radständen erhältlich sein. Während die Tourneo-Version auf Wunsch mit bis zu sieben Sitzplätzen zur Verfügung steht, weist der Mini-Transporter Ford Transit Connect eine weitere Besonderheit auf: Auf Wunsch ist die Kastenwagen-Variante (Einzelkabine) auch als Dreisitzer mit Beifahrer-Doppelsitz erhältlich. Neu sind auch
besonders fortschrittliche Ausstattungsdetails wie das automatische Notbremssystem Active City Stop und das sprachsteuerbare Konnektivitätssystem Ford SYNC mit intergriertem Notruf-Assistenten.

Highlight Nummer 2 auf dem Messestand von Ford: die mittelgroße „Custom“-Baureihe, bestehend aus Ford Tourneo Custom und Ford Transit Custom. Komplett neu entwickelt, kommt sie noch in diesem Jahr auf den Markt und vereint im Segment bis eine Tonne Nutzlast ein attraktives Design mit zahlreichen praktischen und sachlichen Vorteilen sowie jeweils zwei verschiedenen Radständen. Während die Bus-Variante Ford Tourneo Custom bis zu neun Sitzplätze mit Pkw-ähnlichem Fahrkomfort verknüpft, steht der Ford Transit Custom als kompakter Transporter in den klassischen Karosserieversionen Kastenwagen (wahlweise Einzel- oder Doppelkabine) und Kombi mit einem Ladevolumen von bis zu 6,83 Kubikmeter zur Wahl. Hier wie dort erleichtern zwei seitliche Schiebetüren den Einstieg. Charakteristisch für die komplett neue mittlere Nutzfahrzeug-Baureihe von Ford sind aber auch fortschrittliche Assistenz- und Bediensysteme. Dies umfasst das sprachgesteuerte Konnektivitätssystem Ford SYNC inklusive Notruf-Assistent ebenso wie den Fahrspur-
Assistenten mit Müdigkeitswarner, eine Rückfahrkamera, einen Geschwindigkeitsbegrenzer
und hochmoderne Audio- und Navigationssyteme. Motorisch orientiert sich die Ford „Custom“-Familie am größeren Bruder, der Transporter-Legende Ford Transit: Für die Ford „Custom“-Baureihe steht ein 2,2 Liter großer Duratorq TDCi-Turbodiesel mit drei Leistungsstufen zur Verfügung: 74 kW (100 PS), 92 kW (125 PS) und 114 kW (155 PS).

Das IAA-Publikum erhält auf dem Ford-Stand auch einen recht frühen Eindruck von der nächsten Generation der Nutzfahrzeug-Ikone Ford Transit. Sie tritt Ende 2013 mit spektakulär neuem Design, wahlweise mit Front-, Heck- und Allradantrieb, in vier Radständen (zwei davon auch mit Rahmenverlängerung), drei Dachhöhen und einer Vielzahl an Nutzlast-Optionen bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 4,7 Tonnen an. Gegenüber der demnächst auslaufenden Ford Transit-Generation legte das Ladevolumen vergleichbarer Versionen um jeweils rund zehn Prozent zu. Die größte Variante – der„Jumbo“ – schluckt jetzt bis zu 15,1 Kubikmeter Fracht. Und die völlig neue Fahrgestellversion „Super-Jumbo“ bietet – dank extralangen Radstand mit Rahmenverlängerung – künftig noch mehr Flexibilität für Pritschen und Aufbauten aller Art. Den Antrieb übernehmen die bereits bei der Ford „Custom“-Familie erwähnten 2,2-Liter- Duratorq TDCi-Turbodiesel mit 74 kW (100 PS) bis 114 kW (155 PS) Leistung.

  

By  

 
Ja
Ja
Ja
18.09.2012 00:00