Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Related Materials

 Ford Fiesta ST dominieren bei den X-Games in München

DATE: Will be calculated from "Release Start Date" field.

​MÜNCHEN – Der Sieg von Toomas Heikkinen im zweiten Rennen der Global Rallycross (GRC) Events bei den X-Games am vergangenen Sonntag in München machte es möglich: vier von insgesamt sechs X-Games-Medaillen gingen an diesem Wochenende an den Ford Fiesta ST.
 
Für Heikkinen war es die erste Goldmedaille und sein dritter Podiumsplatz in der GRC in dieser Saison. Mit seinem Bluebeam OlsbergsMSE Ford Fiesta ST gewann der Finne bei den zwei Rennen dieses Wochenendes Gold und Bronze.
 
„Yes! Ich habe Gold geholt und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich bei den Championships jetzt führe“, freute sich Heikkinen. „Das Rennen hat wirklich Spaß gemacht und für Ford lief es ganz toll. Liam (Doran) führte bis zur ersten Kurve, doch ich wollte ihn einholen, und dann unterlief ihm ein kleiner Fehler und ich konnte ihn überholen. Mein Spotter sagte mir, ich sei schnell und hätte die anderen weit hinter mir gelassen. Von da an war alles ganz einfach, aber dennoch war es ein Riesenspaß.“
 
Heikkinen erzielte die beste Zeit im Qualifying und gewann anschließend mit acht Sekunden Vorsprung seine erste GRC-Runde. Zu Beginn der finalen 10. Runde kämpfte Heikkinen mit Doran und dem Teamkollegen Brian Deegan von OlsbergsMSE (OMSE), um die Führung. In der dritten Runde setzte sich Heikkinen mit seinem OMSE Ford Fiesta ST an die Spitze und ließ seine Rivalen hinter sich. Er gewann das zweite GRC-Rennen bei den X-Games in München mit vier Sekunden Vorsprung, wodurch er die Führung in der Fahrerwertung übernehmen konnte.
 
„Letztes Jahr hatte ich bei den X-Games einen heftigen Unfall, aber ich denke, dieses Jahr bin ich als Fahrer gereift“, sagte Heikkinen. „Sogar beim letzten Rennen der vergangenen Saison in Las Vegas konnte ich ein gutes Tempo zeigen, und nun haben wir im Qualifying die beste Zeit herausgeholt. Wir hatten einen guten Tag, und ich bin sehr stolz auf meine Goldmedaille. Praktisch gesehen war mein Ford Fiesta ST der schnellste, was mich überaus glücklich macht. Deswegen möchte ich meinem OMSE Team, Ford und Bluebeam ganz herzlich danken. Diesen Sieg habe ich meiner Familie, meinem Team und den Sponsoren zu verdanken, die mich immer gepusht haben.“
 
Der dritte Platz von Tanner Foust im zweiten GRC-Rennen der X-Games in München sicherte dem zweifachen GRC-Champion den ersten Podiumsplatz der Saison. Der Fahrer des Rockstar Energy OMSE Ford Fista ST beendete sein Einzelrennen als Zweiter und den Finallauf als Dritter, was ihm seine erste X-Games-Medaille in dieser Saison einbrachte.
 
„Ich bin froh, dieses Wochenende mit Edelmetall beendet zu haben. Das ist meine siebte X-Games-Medaille“, sagte Foust. „Am Start hatte ich wirklich viel Glück, denn ich hatte eine der schlechtesten Positionen. Wenn man als Vierter aus der Kurve kommt, geht es nicht mehr nur um Können, es ist einfach nur Glück.“
 
„Die GRC bietet wirklich alles – Sprünge, Slides, Schlamm, Feuer. Im Finale bin ich buchstäblich unter einem Subaru gelandet. Er hob einfach ab, und ich bin quasi direkt unter ihn gefahren, durch den Auspuff und unter den Motor, und dann sah ich wie [Sverre] Isachsen zu meiner rechten Seite herunterkippte. Das war ganz schön heftig und für meinen Geschmack spektakulär genug, um die Konkurrenz ein wenig zu schmälern. Ich setzte das Rennen auf Platz vier fort und konnte dann später an (Brian) Deegan vorbei auf Platz drei vorrücken.“
 
Foust qualifizierte sich als Siebter, was für seine Startposition im Finale ein Nachteil war. Der US-Amerikaner startete von der Innenseite der dritten Reihe, schaffte es aber nach der ersten Kurve an die vierte Position. Rockstar Energy Teamkollege Deegan führte vor Foust auf Rangd rei, als sich sein Reifen plötzlich löste und er nach der ersten Runde aussetzen musste. Vom sicheren dritten Platz aus blieb Foust Doran und Heikkinen in den verbliebenen neun Runden auf den Fersen und beendete das Rennen als Dritter, mit nur neun Sekunden Rückstand auf Heikkinen.
 
„Das Qualifying lif nicht so gut, weshalb ich im Finale in die zweite oder dritte Reihe musste. In der Box dachte ich über die verschiedensten Strategien nach, die ich ausprobieren konnte“, sagte Foust. „Man geht alle Szenarien durch. Was könnte passieren? Was tue ich, wenn ich gleich am Start einen Fehler mache? Aber keiner kann sagen, was wirklich passieren wird. Ich wollte mich nicht durch die anderen drängeln und sie rammen, so einer bin ich nicht, obwohl ich dieses Jahr in der zweiten Reihe mehrere Male von den anderen gerammt wurde. Dann gibt’s die rote Flagge und man muss neu starten, und das macht überhaupt keinen Spaß.“
 
„Ich blieb sauber und konnte dann Ken (Block) angreifen, der keinen sehr guten Start erwischt hatte. Das verschaffte mir freie Fahrt, bis der Subaru aus dem Nichts auftauchte, gegen die Wasserbarriere stieß, durch die Luft flog und wie ein Linebacker eine Lücke öffnete, so dass ich direkt durch die Lücke fahren konnte.“
 
Foust beendete das erste GRC-Rennen am Samstag auf Rang sechs, nach zwei heftigen Zusammenstößen, die seinem Ford Fiesta ST erhebliche Schäden zugefügt hatten. Fousts OlsbergsMSE Team arbeitete die ganze Nacht durch, um das Auto zu reparieren und ihm seine erste Podiumsplatzierung der Saison zu ermöglichen.
 
„Es war richtig hart gestern“, sagte Foust. „In der ersten Kurve ging es zu wie im Flipperautomat. Erst wurde ich gerammt, dann drehte ich mich um 360 Grad, wobei alle Ecken des Autos beschädigt wurden. Nach dem Rennen sagte Andreas, der OlsbergsMSE-Teamchef, dass ich das nächste Rennen vergessen und das Auto unmöglich repariert werden könne. Doch Aspen, Marcus und Tony, meine drei Mechaniker, arbeiteten die ganze Nacht, um es zu reparieren. Heute Morgen gab es beim Training noch einige Probleme wegen des Schadens, aber es war genügend Zeit, um mein Auto zu reparieren und es zu 100 Prozent einsatzfähig für das Finale zu machen. Diesen Jungs verdanke ich, dass ich überhaupt hier sein darf.“
 
Am Sonntag schickte Ford sechs Fahrzeuge ins Global Rallycross-Finale bei den X-Games in München und gewann mit Heikkinen und Deegan zwei der drei Einzelrenen, in denen der Fiesta ST antrat.
Beim Global Rallycross-Rennen am Samstag, das als Ersatz für das abgesagte Rennen bei den X-Games in Barcelona (Spanien) letzten Monat diente, holten sich Ken Block und Toomas Heikkinen Silber und Bronze.
 
FORD PLATZIERUNGEN im 2. GRC-RENNEN
1. Toomas Heikkinen
3. Tanner Foust 
5. Steve Arpin
6. Townsend Bell
9. Brian Deegan
 
FAHRERWERTUNG (Ford-Fahrer hervorgehoben)
1. Toomas Heikkinen 55 Punkte
2. Liam Doran  43 Punkte
3. Tanner Foust  37 Punkte
4. Scott Speed  32 Punkte
5. Brian Deegan 32 Punkte
6. Steve Arpin  31 Punkte
 
HERSTELLERWERTUNG
1. Ford    109 Punkte
2. Dodge   27 Punkte
3. Subaru  20 Punkte
 
Der nächste Lauf zur Global Rallycross Championship startet am Donnerstag, dem 11. Juli 2013, auf dem New Hampshire Motor Speedway. 

  

By  

 
Ja
Ja
Ja
03.07.2013 06:30