Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Related Materials
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 Der neue Ford Edge Concept – erstes großes SUV der Marke für Europa zählt zu den Stars des Genfer Salons

DATE: Will be calculated from "Release Start Date" field.

​KÖLN / GENF (CH) – Genf-Premiere für den Ford Edge Concept: Die seriennahe Studie gibt deutliche Hinweise auf das dynamische Design, die fortschrittlichen On-Board-Technologien und die erstklassige Verarbeitung, die den für Europa vorgesehenen Ford Edge auszeichnen werden. Die in den USA und anderen Ländern bereits sehr erfolgreiche SUV-Baureihe ist Bestandteil einer umfassenden Produktoffensive von Ford – allein in Europa wird das Unternehmen innerhalb der nächsten fünf Jahre 25 neue Modelle auf den Markt bringen.
 
Schlank und sportlich gestaltet, ausgesprochen leistungsfähig, sparsam und voller Technologie-Lösungen, die dem Fahrer hilfreich zur Seite stehen: Die grundlegenden Attribute des Ford Edge Concept erfüllen exakt die Wünsche jener Käufer, die weltweit im Segment der sogenannten Utility-Fahrzeuge für Wachstum sorgen. Das Einzelstück führt zugleich einige der fortschrittlichen Technologie-Funktionen vor, die in Zukunft das Leben der Autofahrer noch weiter vereinfachen könnten. Hierzu zählt zum Beispiel die Möglichkeit, das Auto per Fernbedienung auf Knopfdruck selbständig einparken zu lassen – selbst dann, wenn der Fahrer bereits ausgestiegen ist.
 
Ford Europa positioniert den Edge an der Spitze seines künftigen SUV-Angebots. Den Einstieg bildet der kompakte und agile Ford EcoSport, den Kunden bereits bestellen können. In der Mitte des SUV-Spektrums steht der Ford Kuga.
 
„Der neue Ford Edge Concept gewährt unseren europäischen Kunden einen spannenden ersten Blick auf das neue SUV-Erlebnis von Ford, das uns schon bald bevorsteht“, erklärt Barb Samardzich, Geschäftsführerin von Ford Europa. „Wir erkennen auf dem Markt eine große Nachfrage nach qualitativ hochwertigen und viel Vertrauen bietenden Fahrzeugen, die einen besonderen Status verleihen und dies mit einem Gefühl der Freiheit verbinden.“
 
Mit seiner neuen SUV-Produktstrategie entspricht der Automobilhersteller wichtigen Trends. Von 2005 bis 2012 haben SUV-Modelle ihren Anteil an den Neuzulassungen in Europa von 6,5 auf 11,9 Prozent nahezu verdoppelt. Bis 2018 erwartet Ford ein weiteres Plus von 22 Prozent. Die immense Nachfrage nach gehobenen Ausstattungen – im Falle des Sportvans Ford S-MAX erreichen sie einen Anteil von 70 Prozent am Gesamtverkauf – beweist zugleich: Mit seinem hohen technologischen Anspruch, einer selbstbewussten Präsenz und beispielhafter Fahrdynamik erfüllt der kommende Ford Edge die Erwartungen der anspruchsvollen europäischen Kunden.
 
Analysen des international tätigen Marktforschungsinstituts IHS Automotive zeigen zugleich: Auch global betrachtet ist der Absatz in dieser Klasse zwischen 2007 und 2012 um 45 Prozent gestiegen. Weltweit finden derzeit mehr als 13 Millionen Neuwagen pro Jahr in diesem Segment einen Käufer. Dies entspricht einem Marktanteil von 17 Prozent.
 
„Die künftige Bandbreite unserer SUV-Palette eröffnet uns großes Wachstumspotenzial in und außerhalb Europas“, so Samardzich weiter. „Alle unsere neuen SUV-Entwicklungen teilen sich dieselben Tugenden: ein modernes Design, fortschrittliche und intelligente Technologien und eine überzeugende Vielseitigkeit. Der Ford Edge Concept bringt diese Stärken beispielhaft auf den Punkt. Die Kombination dieser Merkmale unterscheidet die gesamte Modellpalette von Ford rund um den Globus von unseren Wettbewerbern.“
 
Fortschrittliche Funktionen für ein intelligentes Fahrzeug
Ford bringt in naher Zukunft noch intelligentere und leistungsfähigere Modelle auf den Markt – mit ihren hochmodernen Fahrer-Assistenzsystemen und halbautomatischen Assistenzfunktionen übernimmt die Studie Ford Edge Concept hierfür die Rolle eines Botschafters. Viele dieser sensorbasierten Technologien, die ein nochmals sichereres und effizienteres Fahrerlebnis ermöglichen, bilden elementare Bausteine für den autonomen Verkehr von morgen.
 
Ein Beispiel für diese Zukunftstechnologie von Ford, die auf dem Weg zur Serienreife sind, liefert der vollautomatische Einpark-Assistent. Mit ihm findet der Wagen von ganz alleine den Weg in eine quer zur Fahrtrichtung liegende Parklücke und wieder heraus. Hierfür kombiniert das innovative System bereits bekannte Funktionen wie den bewährten Einpark-Assistenten mit dem automatisierten PowerShift-Getriebe und einer Ultraschallsensorik. Die Bedienung erfolgt wahlweise per Knopfdruck durch die Fahrzeuginsassen oder auch von außerhalb über eine Fernbedienung – zum Beispiel, um das Auto zugunsten eines höheren Einstiegskomforts aus einer beengten Parksituation zu befreien.
 
Ähnliche Sensor- und Fahrzeugkontrollsysteme nutzt der innovative Pre-Collision-Assistent. Das ehrgeizige Entwicklungsprojekt des Ford Forschungszentrums Aachen (FFA) warnt vor Fußgängern, stehenden oder sich bewegenden Fahrzeugen sowie anderen Hindernissen in Front und leitet selbsttätig ein Ausweichmanöver ein, sollte eine adäquate Reaktion des Fahrers ausbleiben.
 
Eine weitere Technologie-Neuheit des Ford Edge Concept ist sein adaptives Lenksystem. Es basiert auf der elektrischen EPAS-Servolenkung (Electric Power Assisted Steering) und erleichtert zum Beispiel Einparkmanöver deutlich, indem geringere Lenkradbewegungen einen stärkeren Lenkausschlag bewirken. Bei höheren Geschwindigkeiten verbessert es zugleich das sportliche Gefühl für die Lenkreaktionen des Fahrzeugs.
 
Zukunftstechnologien, die bereits heute verfügbar sind
Die Entwicklung neuer Technologien und kundenfreundlicher Funktionen, die den Umgang mit dem Automobil erleichtern und noch sicherer gestalten, genießt bei Ford hohe Priorität. Dies spiegelt sich auch in der Studie Edge Concept deutlich wider: Sie besitzt viele jener automatisierten Assistenzsysteme, die als Grundlage für autonomes Fahren der Zukunft dienen. Manche dieser Entwicklungen bietet Ford bereits heute in zahlreichen Serienmodellen weltweit an. Hierzu zählen beispielsweise …
 
• der Einpark-Assistent nimmt schwierigen Einparkvorgängen den Schrecken: Das System steuert das Auto dank einer ausgefeilten Sensorik im Zusammenspiel mit der elektrischen EPAS-Servolenkung sowie der Kontrolle des Gas- und Bremspedals sicher in Parkbuchten, die längs der Straße liegen. Ford bietet es in Europa für die Baureihen Focus, C-MAX, Grand C-MAX und Kuga.
 
• der Spurhalte-Assistent warnt den Fahrer vor dem Verlassen der eigenen Spur. Hierfür scannt eine nach vorn gerichtete Kamera die Fahrbahn und erkennt, ob sich der Wagen der seitlichen oder mittigen Straßenmarkierung zu stark annähert. Tritt dieser Fall auf, macht das System über einen Warnton und leichte Vibrationen im Volant auf die drohende Gefahr aufmerksam. Bleiben die notwendigen Lenkkorrekturen aus, unterstützt der Spurhalte-Assistent – der nach aktuellem Stand in Europa für den Focus, den C-MAX/Grand C-MAX und den Kuga zur Verfügung steht – die Rückkehr zur Fahrbahnmitte durch die einseitige Erhöhung der Servo-Unterstützung.
 
• die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage ACC (Adaptive Cruise Control) mit bremsunterstütztem Auffahrwarnsystem nutzt ein nach vorn gerichtetes Radarsystem, um den Abstand zum vorausfahrenden Wagen konstant zu halten. In Europa für die Ford-Baureihen Focus, Kuga, Mondeo, S-MAX und Galaxy erhältlich.
 
• der Toter-Winkel-Assistent BLIS (Blind Spot Information System) erkennt über Radarsensoren in den hinteren Karosseriekanten andere Wagen, die sich – für den Fahrer leicht zu übersehen – seitlich neben dem eigenen Auto befinden. Eine Leuchtdiode in den Außenspiegeln warnt vor der bei Spurwechseln drohenden Gefahr. BLIS kann in Europa mit dem Ford Focus, Kuga, C-MAX, Grand C-MAX, Mondeo, S-MAX und Galaxy kombiniert werden.
 
Schlankes, kraftvolles Karosserie-Design zeichnet den Ford Edge Concept aus
Das Design des neuen Ford Edge Concept fällt mit seinen sorgfältig gezeichneten Konturen, flüssigen Linien und einem athletischen Auftritt angenehm ins Auge. Die stark ausgeprägte Schulterpartie erinnert an einen gespannt in den Startblöcken stehenden Sprinter. Der nach hinten ansteigende Kühlergrill bestimmt die muskulösen Formen der kompakt gehaltenen Motorhaube.
 
Geradezu charakteristische Bedeutung für das Erscheinungsbild der Studie besitzt die jüngste Hightech-Variante des variablen Kühlerlufteinlasses. Sie passt die Frischluftzufuhr für den Motor jeweils der aktuellen Belastungssituation automatisch an und optimiert auf diese Weise die Aerodynamik des Fahrzeugs. Eine weitere Besonderheit stellen spezielle Luftleitelemente im unteren Bereich der Frontmaske dar. Sie dirigieren den Fahrtwind gezielt in den Fahrwerksschacht und unter die seitliche Fahrzeugseite, um den Luftwiderstands-Beiwert zu verbessern.
 
LED-Technologie setzt Ford im Edge Concept sowohl für die Hauptscheinwerfer als auch für die Rückleuchten ein. Bereits das Abblendlicht bewirkt dabei eine besonders homogene und durchgehende Ausleuchtung der Fahrbahn. Für das Fernlicht illuminieren spezielle Leuchtdioden eine Art Kristallkubus. Zugleich strahlen die vorderen Blinker, werden sie aktiviert, über mikroskopisch feine Perforierungen durch eine chromhafte Zierblende in hellem Gelb auf – ein Effekt, der das Design der schmalen Hauptscheinwerfer zusätzlich unterstreicht. Im Bereich der Rückscheinwerfer kommt eine ähnliche Technologie zum Einsatz und sorgt auch dort für einen anregenden und modernen Auftritt.
 
Verbesserte Verarbeitung, elegante Farben und hochwertige Materialen
Ein neues Qualitätsniveau erreicht auch das Interieur des Ford Edge Concept. Es zeichnet sich zum Beispiel durch ein zehn Zoll großes Touchscreen-Display für das sprachgesteuerte Multimedia-Konnektivitätssystem Ford SYNC und ein dynamisch gestaltetes zentrales Bedienfeld mit manuellem Schalthebel aus. Der obere Bereich des Instrumententrägers sowie die Mittelkonsole und die Türinnenverkleidungen werden von schwarzem Nubuk-Leder mit handgefertigten Nähten verziert. Dem stehen schwere, blankgefettete Stoffe gegenüber. Sie überzeugen mit einer Haptik, die an das Leder von Premium-Möbeln heranreicht. Es wird von weichem Leder für die Kontaktflächen kontrastiert. Hinzu kommen markante Verzierungen für die Türöffner und Belüftungsdüsen. Die Einstiegsleisten erhalten eine silbern anmutende Oberfläche mit mattschwarz abgesetzten, von LED hinterleuchteten „Edge“-Schriftzügen.
 
Als kontrastierende Farbe verleiht ein Kupferton – analog zur Außenlackierung – sowohl dem Teppich als auch dem Instrumententräger und anderen Bereichen des Innenraums eine Premium-Anmutung. Die Ledersitze zeichnen sich durch ein geschmackvoll perforiertes Muster sowie feine Ziernähte aus. Akzentuierende Logos für die oberen Schulterbereiche sowie die Kopfstützen kommen schmückend hinzu.

 

 Das selbsteinparkende Auto

 
 
 

  

By  

 
Ja
Ja
Ja
04.03.2014 04:00