Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Bild: Ford Foto Club.
Related Materials
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 CLAD 2013 - Preisverleihung in Köln

DATE: Will be calculated from "Release Start Date" field.

Ford Europa hat auch in diesem Jahr das Engagement der Belegschaft zugunsten von Diversity mit den Chairman’s Leadership Awards for Diversity (CLAD) gewürdigt.
 
Durch die Preisverleihung in Köln führten Stephen Odell, Executive Vice President, Europa, Naher Osten und Afrika, und Doris Olulode, Director Human Resources Operations & European Employee Affairs, Ford of Europe.
„Ich bin beeindruckt von den vielen Initiativen, bei denen sich unsere Beschäftigten engagieren. Nicht nur jene mit direktem Unternehmensbezug, sondern auch solche, die dem Gemeinwesen zugutekommen. Ich möchte ihnen für ihre Beiträge danken; sie tun dies nicht, weil sie sich einen Preis erhoffen, sondern weil es das richtige für unser Unternehmen ist. Ich möchte auch jenen danken, die eine Nominierung eingereicht haben, denn ohne sie wüssten wir gar nicht, wie vielfältig die Projekte sind, bei denen sich unsere Mitarbeiter engagieren“, so Doris Olulode während der Preisverleihung.
 
Als Gastredner begrüßte Ford  Armin von Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch  e.V., der größten privaten Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland.
 
Während seiner Präsentation zum Thema „Herausforderungen und Chancen der  Inlusion“ zeigte von Buttlar einige der Schwierigkeiten auf, die für Menschen mit Behinderungen in der Arbeitswelt bestehen, und wie diese Hürden in Zukunft abgebaut werden können.
 
Wie in den Jahren zuvor unterstrich die hohe Anzahl von Nominierungen, die bei der CLAD-Jury einging, die Bemühungen einzelner und Teams zur Förderung von Diversity und Inklusion bei Ford Europa .
„Die Nominierten stehen stellvertretend für viele Menschen und viele unterschiedliche Projekte. Ihre Aufgabe ist es nun, noch mehr Menschen zum Mitmachen zu begeistern“, so Stephen Odell abschließend. 
  
Die diesjährigen Gewinner in den fünf Preiskategorien sind:
 
Beispielhaftes Engagement Diversity Council am Motorenwerk Dagenham für die Verbesserung beim FAIR (Fairness and Inclusion Review) Audit 2012 von 43 auf 75 Prozent.
 
Eddie Miko (Köln), der durch seinen unermüdlichen Einsatz tausende Euro an Spenden sammelte, um in seinem Heimatdorf in Äthiopien eine Schule zu bauen.
 
Clive Bailey (Dunton); er half 12 Lohnempfängern dabei eine Festanstellung im Bereich Cost Estimating zu erhalten, darunter neun Mitarbeiter des Presswerks/Werkzeugbaus
Besonderer Einsatz für eine vielfältige Belegschaft

Caspar Dirk Hohage (Köln) für seine Unterstützung bei verschiedenen Projekten zur Rekrutierung und Förderung von Frauen in technischen Berufen.
 
James Green (Großbritannien), der als Kontaktperson MitarbeiterInnen aus Indien im Rahmen des Accelerated Development Programme (ADP) unterstützte.
 
Emma Challis (Großbritannien); sie rief für Mitarbeiterinnen des Finanzbereichs ein Programm zum Wiedereinstieg nach der Elternzeit ins Leben.
 
Schaffung eines respektvollen und integrativen Arbeitsumfeldes Das Projekt “Leaders don’t accept obstacles” in Kocaeli (Türkei), das gezielt die Einstellung von hörbehinderten Mitarbeitern unterstützte und spezielle Trainings anbot.
 
Kevin Clarkson (Großbritannien) für seinen Einsatz zugunsten der Diversity-Initiativen bei Ford (z.B. “Kick it out”) und die Unterstützung von Veranstaltungen als Mitglied des European Finance Diversity Council.
Das HR-Team in Rumänien, das zu Weihnachten Päckchen in einem örtlichen Seniorenheim verteilt.
 
Besonderer Einsatz für die Balance zwischen Arbeit und Privatleben
Das Launch-Team für die Sigma 1,5 GTDI-Fertigung unterstützte einen Kollegen, bei dessen Sohn Autismus diagnostiziert wurde.
 
Bert Bong (Köln), der sich innerhalb des Zoll-Teams für flexible Arbeitsmodelle einsetzt.
Mark Eden (Großbritannien); er ermöglichte einem seiner Mitarbeiter ein individuelles Arbeitszeitmodell, um seine beruflichen Aufgaben als Supervisor besser mit dem Familienleben vereinbaren zu können.
 
Förderung externer Partnerschaften
Dave Gwilliams (Dunton) für seine Arbeit zugunsten von zwei Hospizeinrichtungen.
Richard Beckschulte (Köln); er entwickelte ein Informations- und Coaching Programm für Schulabgänger.
Matthew Loynes (Großbritannien) für seine Rolle als Ford-interner Koordinator der weltweiten Aktion “Movember”, die Männer aufruft, sich einen Schnurrbart wachsen zu lassen, um Spenden zu sammeln und das Bewusstsein für Krebs zu erhöhen.
 
Drüber hinaus wurde eine Sonderauszeichnungen an Maria Angeles Alonso López aus Spanien vergeben. Sie ermutigte Mitarbeiter der Fertigung, sich auf frei gewordene Stellen als Analysten zu bewerben. Sechs Stellen wurden so wieder besetzt.

 

  

By  

 
Ja
Ja
Ja
08.11.2013 00:00