Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Related Materials
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 Attraktiver neuer Ford B-MAX öffnet praktischen Lösungen für den Stadtverkehr seine innovativen Türen

DATE: Will be calculated from "Release Start Date" field.

KÖLN, 22. August 2012 -- Der komplett neu entwickelte Ford B-MAX kommt in Deutschland im November auf den Markt. Das praktische Multi Activity Vehicle (MAV) wird in den Ausstattungsvarianten Ambiente, Trend, Titanium und Individual zur Verfügung stehen. Die Verkaufspreise beginnen bei 15.950 Euro für den Ford B-MAX Ambiente mit dem 66 kW (90 PS) starken 1,4-Liter-Duratec-Benziner. Der hochmoderne 1,0-Liter-EcoBoost-Motor mit Benzindirekteinspritzung, Turbo-Aufladung und serienmäßigem Start-Stopp-System ist ab 17.350 Euro (74 kW/100 PS) beziehungsweise ab 18.350 Euro (88 kW/120 PS) erhältlich. Darüber hinaus bietet Ford für die neue B-MAX-Baureihe auch Duratorq-Turbodiesel an: Der 1,5-Liter-TDCi mit 55 kW (75 PS) steht ab 17.250 Euro zur Wahl, die 70 kW (95 PS) starke 1,6-Liter-Version ab 18.750 Euro. Hinzu kommt eine Variante mit dem Ford PowerShift-Automatikgetriebe mit Doppelkupplungstechnologie. Sie ist in Kombination mit dem 1,6-Liter-Duratec-Benziner verfügbar, der 77 kW (105 PS) leistet, und kostet ab 18.500 Euro.
Der neue Ford B-MAX überzeugt mit einer in seinem Segment unschlagbaren Kombination aus eigenständigem Design, unerreichter Wirtschaftlichkeit und den fortschrittlichsten Technologie-Lösungen für Kompaktfahrzeuge in Europa. Zu seinen charakteristischen Alleinstellungsmerkmalen zählt zum Beispiel das wegweisende „Panorama-Schiebetür“-Türkonzept mit integrierter B-Säule. Zugleich setzt der neue Ford B-MAX in seiner Klasse neue Maßstäbe für niedrigen Kraftstoffverbrauch und saubere Abgas-Emissionen1).
 
Neue Visionen für kompakte Fahrzeuge
Der neue Ford B-MAX teilt sich die Grundarchitektur mit dem weltweit erfolgreichen Ford Fiesta. Mit seinem üppigen Platzangebot und den durchdachten Praxislösungen setzt er die Vision des Unternehmens von einem hochmodernen Multi Activity-Familienfahrzeug in der Kleinwagenklasse in die Wirklichkeit um.
Mit einer Außenlänge von kaum mehr als vier Metern übertrifft der neue Ford B-MAX den fünftürigen Ford Fiesta um 12 Zentimeter. Zugleich ist er 32 Zentimeter kürzer als der Ford C-MAX. Damit entspricht die neue Baureihe der rasant steigenden Nachfrage nach Fahrzeugen, die maßgeschneidert sind für den immer dichteren Verkehr im innerstädtischen Bereich: also Autos mit großzügigen Platzverhältnissen bei kompakten Abmessungen.
 
„Durchgehend geöffnet“: das innovative „Panorama Schiebetür“-Konzept
Zu den Kernelementen des neuen Ford B-MAX zählt seine hochmoderne Karosseriestruktur mit dem innovativen „Panorama-Schiebetür“-Konzept: Der Verzicht auf eine konventionelle B-Säule ermöglicht einen in dieser Fahrzeugkategorie unerreicht bequemen Zugang. Durch die Kombination aus Vordertüren, die wie gehabt schwingend aufgehängt sind, und hinteren Schiebetüren entsteht auf beiden Fahrzeugseiten eine jeweils komplett barrierefreie seitliche Karosserie-Öffnung von 1,5 Metern Breite – gut doppelt so viel wie bei vergleichbaren Wettbewerbern mit traditionellen Türkonzepten. Dies erleichtert den Ein- und Ausstieg ebenso wie das Anschnallen von Kindern auf den Rücksitzen oder das Beladen des Fahrzeugs mit sperrigen Gütern2). Der neue Ford B-MAX: sozusagen „durchgehend geöffnet“.
 
Vielseitig nutzbarer Innenraum
Die Vorteile des „Panorama-Schiebetür“-Konzepts werden durch das besonders flexible Sitzsystem ergänzt. So ergibt die mit einer Hand bedienbare und asymmetrisch im Verhältnis 60:40 umklappbare Rückbank in Verbindung mit der umlegbaren Lehne des Beifahrersitzes eine durchgehend ebene Staufläche von 2,35 Metern Länge.
 
Vorbildliches Sicherheitsniveau konstruktiv verankert
Trotz des Verzichts auf eine konventionelle B-Säule weist der neue Ford B-MAX dank seiner innovativen Karosseriestruktur die gleich hohe passive Sicherheit auf wie traditionelle Fahrzeugkonzepte. Um die strengen Anforderungen zu erfüllen, die insbesondere ein Seitenaufprall an den Insassenschutz stellt, haben die Ingenieure von Ford die Strukturen der vorderen und hinteren Türen gezielt verstärkt. So kommen in Schlüsselbereichen zum Beispiel ultrahochfeste Boron-Stähle zum Einsatz. Sie bilden im Zusammenspiel mit den Türrahmen eine Art virtuelle B-Säule und absorbieren auf diese Weise die einwirkende Crash-Energie. Insgesamt bestehen die Karosserie und das Chassis des neuen Ford B-MAX zu 58 Prozent aus hochfesten und ultrahochfesten Stählen. Zugleich sorgen spezielle Sicherheits-Türverschlüsse und verstärkte Verriegelungsmechanismen dafür, dass die seitlichen Karosserieöffnungen auch bei einem Unfall sicher mit dem Dachbereich und den Seitenschwellern verbunden bleiben. Ergänzt werden diese strukturellen Eigenschaften von weiteren Karosserie-Modifikationen und hochmodernen Rückhaltesystemen. Das Resultat: Der neue Ford B-MAX entspricht höchsten Sicherheitsstandards.
 
Kompakt, sportlich, modern
Die Exterieur-Designer haben mit dem neuen Ford B-MAX den Beweis erbracht, dass das „Ford kinetic Design“, die charakteristische Gestaltungsphilosophie des Unternehmens, auch erfolgreich auf ein neues Karosserieformat angewendet werden kann. Das Ergebnis ist ein kompaktes, sportliches und modernes Fahrzeug, das mit seinem eigenständigen Auftritt künftig neben den Ford C-MAX, den Ford Grand C-MAX und den Ford S-MAX tritt und die „MAX“-Familie von Ford nach unten abrundet.
 
Zu den bemerkenswerten Design-Elementen des neuen Ford B-MAX zählt die neue, kraftvolle Interpretation des typischen trapezförmigen unteren Kühlergrills. Ein Statement von Stärke und Dynamik setzt die neue Baureihe auch durch die prägnant gestalteten Scheinwerfer, die spezielle Fensterlinie mit ihrem markentypischen Aufwärtsschwung hinter den Türen und die markant geformten Radlaufverbreiterungen. Von dem kastenförmigen Look, der seine Mitbewerber im Segment der kleinen Vans oftmals auszeichnet, distanziert sich der neue Ford B-MAX durch dreidimensional gestaltete Seitenflächen und außergewöhnlich geformte Schweller mit „Zick-Zack“-Linie im hinteren Bereich.
 
Die Diesel- und Benzinmotoren zählen zu den sparsamsten ihrer Klasse
Als zweite Baureihe nach dem Ford Focus wird für den neuen Ford B-MAX der innovative EcoBoost-Benzindirekteinspritzer-Motor mit einem Liter Hubraum und drei Zylindern verfügbar sein. Dieser Motor, eine internationale Fachjury kürte ihn unlängst zur „Engine of the Year 2012“, steht für den neuen Ford B-MAX in den beiden Leistungsstufen 74 kW (100 PS) und 88 kW (120 PS) zur Wahl und ist serienmäßig mit einem Start-Stopp-System kombiniert. Die Verbrauchs- und Emissions-Werte lassen aufhorchen: jeweils nur 4,9 Liter/100 km*) beziehungsweise 114 g CO2/km*) – damit zählt der neue Ford B-MAX ganz klar zu den ökologisch und ökonomisch attraktivsten Angeboten seines Segments.
 
Abgerundet wird die Benziner-Palette des neuen 5-Sitzers vom 66 kW (90 PS) starken 1,4-Liter-Duratec-Vierzylinder und dem 1,6-Liter-Duratec-Motor mit 77 kW (105 PS), der exklusiv mit dem sechsgängigen Ford PowerShift-Automatikgetriebe mit Doppelkupplungstechnologie – ein Direktschaltgetriebe mit manueller Schaltmöglichkeit – erhältlich ist.
 
Auf der Dieselseite kann der neue Ford B-MAX mit zwei Duratorq TDCi-Aggregaten überzeugen, die ebenfalls zu den kraftstoffeffizientesten ihrer Klasse zählen. So begnügt sich das 70 kW (95 PS) starke 1,6-Liter-Aggregat mit lediglich 4,0 Liter/100 km*), dies ist gleichbedeutend mit einem Kohlendioxid-Ausstoß von nur 104 g/km*). Neu in der europäischen Modellpalette von Ford vertreten ist der 1,5 Liter große Duratorq TDCi mit 55 kW (75 PS). Er verbraucht 4,1 Liter/100 km*) bei CO2-Emissionen von 109 g/km*).
 
Alle Versionen des neuen Ford B-MAX profitieren von den ECOnetic Technology-Lösungen von Ford. Hierzu zählen etwa die elektrische Servolenkung EPAS („Electric Power Assisted Steering“), die weniger Energie zehrt als eine vergleichbare Hydraulik, die ebenfalls verbrauchssenkende Schaltempfehlungsanzeige sowie das Informationssystem Ford ECO-Mode. Dieses gibt dem Fahrer hilfreiche Tipps für eine sparsame Fahrweise und belohnt erzielte Fortschritte durch Grafiksymbole im zentralen Display.
 
Bei den 1,0-Liter-Ford EcoBoost- und 1,5 beziehungsweise 1,6 Liter großen Duratorq TDCi-Motoren kommt zusätzlich das Energie-Rückgewinnungs-System der Lichtmaschine SRC („Smart Regenerative Charging“) hinzu. Es lädt die Batterie bevorzugt dann auf, wenn die hierfür notwendige Energie praktisch kostenfrei erzeugt wird – beispielsweise während Brems- und Rollphasen.
 
Praktisch, sicher, lebensrettend: Ford SYNC-Technologie mit Notruf-Assistent
Der neue Ford B-MAX debütiert als technologisch fortschrittlichstes MAV Europas. Ein wesentliches Beispiel ist in diesem Zusammenhang das sprachgesteuerte Multimedia-Konnektivitätssystem Ford SYNC. Es handelt sich um ein hochentwickeltes Kommunikations- und Entertainmentsystem, das elektronische Geräte wie smart phones oder MP3-Speichermedien via Bluetooth oder USB-Anschluss einbindet und eine sprachgesteuerte Bedienung ermöglicht. Vorteil: Der Fahrer kann sein Mobiltelefon, das Radio oder auch seinen iPod mit einfachen Sprachbefehlen steuern, ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Dabei übernimmt Ford SYNC Informationen von den vernetzten Geräten, liest auf Wunsch eingehende SMS-Nachrichten laut vor und kann sogar aus einer Auswahl vorbereiteter Sätze Antworten zurücksenden.
 
Eine möglicherweise lebensrettende Unterfunktion des Ford SYNC-Systems ist der elektronische Notruf-Assistent. Er alarmiert bei einem Unfall die Rettungskräfte und teilt dabei zugleich auch den genauen Standort des Fahrzeugs in der entsprechenden Landessprache mit.
Das preisgekrönte Fahrer-Assistenzsystem „Active City Stop“ feiert im neuen Ford B-MAX Weltpremiere in diesem Segment. Es hilft, Auffahrunfälle bei geringen Geschwindigkeiten – wie sie in zähfließendem Verkehr oder in Ballungszentren vorkommen – zu vermeiden oder zumindest ihre Folgen zu mindern: Das System reduziert Auffahrunfälle bei geringer Geschwindigkeit bis 30 km/h. Es überwacht kontinuierlich den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Wenn dieses abrupt langsamer wird, erhöht „Active City Stop“ den Bremsdruck und leitet bei Bedarf selbsttätig den Bremsvorgang ein.
 
Ford B-MAX-Versicherungseinstufung

 VK TK KH
Benziner
   
1,0 l EcoBoost 74 kW/100 PS 19 16 17
1,0 l EcoBoost 88 kW/120 PS 20 16 17
1,4 l Duratec 66 kW/90 PS 19 16 17
1,6 l Duratec 77 kW/105 PS 19 16 17
   
Diesel
   
1,5 l TDCi 55 kW/75 PS 20 17 18
1,6 l TDCi 70 kW/95 PS 20 17 18
 
Fußnoten
1) Die Kraftstoff-Effizienz des Ford B-MAX im Vergleich zu ausgewählten Mitbewerbern
Benziner (> 74 kW / 100 PS)
MODELL
 CO2 (g/km) Verbrauch (l/100 km)
Ford B-MAX 1,0 EcoBoost (120 PS)
 114 4,9
Opel Meriva 1,4 ecoFLEX (120 PS) 134 5,7
Citroen C3 Picasso 1,6 VTi 120 (120 PS) 149 6,4
Renault Grand Modus 1,2 TCe 100 (103 PS) 139 6,0

Diesel (> 55 kW / 85 PS)
MODELL
 CO2 (g/km)
 Verbrauch (l/100 km)
Ford B-MAX 1,6 TDCi (95 PS)
 104 4,0
Opel Meriva 1,3 CDTi ecoFLEX (95 PS) 109 4,1
Citroen C3 Picasso 1,6 HDi 90 (92 PS) 119 4,6
Renault Grand Modus 1,5 dCi 90 eco (88 PS) 107 4,1
 
 
2) Die Einstiegsmaße des Ford B-MAX im Vergleich zu ausgewählten Mitbewerbern
MODELL
 Türöffnungsabmessung
 Breite (horizontal)
Ford B-MAX
 vordere und hintere Türen durchgehend
 1.550 mm
Opel Meriva hintere Türen 685 mm
Citroen C3 Picasso hintere Türen 770 mm
Renault Grand Modus hintere Türen 780 mm
Quelle: Ford Motor Company
 
*) Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren (§2 Nm. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt. CO2-Emissionen, die durch die Produktion und Bereitstellung des Kraftstoffes bzw. anderer Energieträger entstehen, werden bei der Ermittlung der CO2-Emissionen gemäß der Richtlinie 1999/94EG nicht berücksichtigt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
Hinweis nach Richtlinie 1999/94EG: Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2  ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT unter http://www.dat.de/leitfaden/LeitfadenCO2.pdf unentgeltlich erhältlich ist.

  

By  

 
Ja
Ja
Ja
26.08.2012 00:00